Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Umzug in ehemaliges Hotel

Wann? 25.08.2015 19:00 Uhr

Wo? Rathaus, Schwingestraße 1, 21717 Fredenbeck DE
Fredenbeck: Rathaus |

Einige Asylbewerber in Fredenbeck sind umgezogen / Infoabend am 25. August


sb. Fredenbeck. Der Umbau des ehemaligen "Hotel Fredenbeck" im Herzen von Fredenbeck zu einer Unterkunft für Asylbewerber ist abgeschlossen. Zwölf Asylbewerber, die bisher in den Wohncontainern beim Feuerwehrgerätehaus lebten, sind in das Haus in der Dinghorner Straße umgezogen. Weitere zehn bis zwölf Flüchtlinge, die voraussichtlich in dieser Woche in der Gemeinde eintreffen werden, sollen ebenfalls in dem ehemaligen Hotel Unterschlupf finden. Die Wohncontainer sind bereits wieder voll. "Dann ist Fredenbeck ausgebucht", sagt Bürgermeister Hans-Ulrich Schumacher.

Gesucht werden deshalb weitere feste Unterkünfte, die Vermieter für Asylbewerber zur Verfügung stellen. "Zu möglichst attraktiven Konditionen", sagt Schumacher, der jedoch weiß, das freier Wohnraum knapp ist. Er appelliert deshalb an die Samtgemeinde, alle Gemeinden in die Unterbringung der Flüchtlinge einzubeziehen. "In Deinste beispielsweise gibt es noch gar keinen Wohnraum für Asylbewerber", sagt Schumacher. "Dabei wäre es nicht abwegig, auch dort Wohncontainer aufzustellen."

• Die Samtgemeinde Fredenbeck lädt am Dienstag, 25. August, um 19 Uhr zu einen Infoabend "Asylbewerber und Flüchtlinge" ins Rathaus, Schwingestraße 1, ein. "Es kursieren Gerüchte, Halbwahrheiten machen die Runde und Menschen haben Angst", sagt Samtgemeinde-Bürgermeister Ralf Handelsmann. "Die Verwaltung wird deshalb an diesem Infoabend über die Situation vor Ort berichten." Dazu würden Betroffene, Ehrenamtliche aus den Dörfern sowie Fachleute ihr Wissen beisteuern und von ihren Erfahrungen berichten.