Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wilfried Ehlers ist gerne Bürgermeister in Dollern

Wilfried Ehlers lebt schon sein Leben lang in Dollern und kennt sich bestens aus
lt. Dollern. Wilfried Ehlers (65, SPD) bleibt Bürgermeister in Dollern. Gerade wurde er vom Gemeinderat für weitere fünf Jahre ins Amt gewählt. Seine Stellvertreter sind Hermann Döpke und Stefan Hartlef. Gemeindedirektor ist Matthias Herwede, sein Stellvertreter Danny Adler.
"Ich bin gerne Bürgermeister", sagt Ehlers, dessen Familie inzwischen in der fünften Generation in Dollern lebt. Als das freigestellte Betriebsratsmitglied der Deutschen Post das Amt 2003 von seinem plötzlich verstorbenen Vorgänger übernahm, sei zwar alles sehr schnell gegangen, aber er habe sich auch den Bürgern gegenüber verpflichtet gefühlt, sagt Ehlers. Sein Vorteil sei, dass er die Leute und ihre Probleme kenne.
Das Leben in Dollern sei insgesamt toll, sagt Ehlers, der Vater zweier erwachsener Söhne ist. "Wir sind gut aufgestellt". Und weil der Ort stetig wachse, liege der Fokus künftig vor allem darauf, weitere Baugebiete auszuweisen. Ehlers bedauert die Verzögerungen, die es aufgrund des Lärmschutzes mit dem neuen Baugebiet "Südlich Nedderbrook" gab (das WOCHENBLATT berichtete). Er rechnet damit, dass es im ersten Quartal 2017 losgehen kann. Insgesamt sollen rund 30 Einfamilienhäuser sowie vier Mehrfamilienhäuser mit jeweils sechs Wohnungen entstehen. Außerdem ist ein neuer Kindergarten geplant.
Doch da die Gemeinde schon lange "überfrachtet mit Anmeldungen" für das neue Baugebiet sei, gebe es dringend weiteren Bedarf an Flächen für Wohnbebauung.
Im Auge hat Ehlers dabei unter anderem das Areal rund um die ehemalige Nuss-Fabrik "Nut Factory" am Bahnhof. Die Gemeinde sei mit dem Eigentümer des Gebäudes und des umliegenden Geländes im Gespräch und es werde geprüft, ob in zentraler Lage nicht nur neue Einfamilienhäuser, sondern insbesondere auch Mietwohnungen entstehen können.
Sehr am Herzen liegt Ehlers auch, dass das Bürgerhaus in Dollern weiter betrieben wird. Wie berichtet, hat die Gemeinde das Fachwerkhaus an der Bundesstraße gepachtet, damit die Räumlichkeiten mit Saal der Öffentlichkeit weiter zur Verfügung stehen. Jährlich werde neu entschieden, ob der Vertrag verlängert und die Gemeindekasse weiter belastet werden soll oder nicht, so Ehlers.
Sein Appell richtet sich daher auch an alle Dollerner, das Angebot anzunehmen und die Räume für private Feiern zu mieten.
Für die kommenden Jahre wünscht sich der Bürgermeister, dass die Fraktionen im Gemeinderat weiter so vernünftig und fair miteinander umgehen und gut zusammenarbeiten wie bisher. "Wir haben unsere Beschlüsse fast immer einstimmig gefasst", sagt Ehlers. Und ihm sei nicht daran gelegen, dass sich die Fronten verhärten.