Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schützenfest in Stade: Los geht es mit einem deftigen Essen

Wann? 03.08.2014 bis 05.08.2014

Wo? Schießstand, Am Schwingedeich 11, 21680 Stade DE
Schützenkönig und König aller Könige Jürgen Robohm mit seiner Frau Marion (Foto: Schützenverein)
 
Der scheidende Hofstaat (Foto: Schützenverein)
 
Zeit zum Plaudern an der Festtafel im Festzelt (Foto: Schützenverein)
Stade: Schießstand |

Zeltfete am Freitag, Festball am Sonntag

So feiern die Schützen in Stade ihr beliebtes Schützenfest:

Freitag, 1. August
• 10.30 Uhr: Empfang der Gäste
• 11 Uhr: Eröffnung des Schützenfestes und Begrüßung der Gäste
• 12 Uhr: Traditionelles Schützenfrühstück mit Gulasch, Rotkohl, Gemüse, Salzkartoffeln und Nudeln. Anschließend gemütliches Beisammensein
• 19.15 Uhr: Antreten der Stader Schützen vor dem Schwedenspeicher. Anschließend Einrücken der Schützenkompanie über Fischmarkt – Hökerstraße – Sattelmacherstraße – Pferdemarkt - Holzstraße – Breite Straße – Große Schmiedestraße – Hagedorn – Beim Salztor – Altländer Straße – Am Schwingedeich – Schnurweg – zur Schießsportanlage Am Schwingedeich 11
• 22 Uhr: Große Zeltfete. Die DJs Thomas und Christian legen Hits der 80er und 90er sowie das Beste von heute auf. Einen "Muttizettel" für Gäste unter 18 Jahren gibt es als Download unter www.ssv1854.de

Samstag, 2. August
• 8.45 Uhr: Antreten am Busbahnhof zum Abholen der Jugendwürdenträger: Prinz Lukas Schwanbeck (Am Hochgericht 6), Prinzessin Vivien Simdorn (Jorker Str. 15), König Fabian Beinl (Schiefe Str. 27), Königin Imke Seeliger (Meisenweg 43)
• 14.15 Uhr: Abmarsch des Festzuges vom Pferdemarkt mit Festwagen für kleinere Kinder über Holzstraße – Breite Straße – Gr. Schmiedestraße – Kleine Schmiedestraße – Hökerstraße – Fischmarkt – Salzstraße – Beim St. Johanniskloster – Hagedorn – Beim Salztor – Altländer Straße – Am Schwingedeich – Schnurweg – zum Festplatz Am Schwingedeich 11
• Begrüßung mit anschließendem Beginn der Wettbewerbe: Lasergewehrschießen für Jugendliche von 10 bis 15 Jahren. Vogelstechen für Kinder von fünf bis neun Jahren. Glücksspiele für alle Kinder
• 16 Uhr: Kaffeetafel der Jugendwürdenträger mit Eltern
• 17 Uhr: Ende der Wettbewerbe und Glücksspiele
• 17.30 Uhr: Proklamation der neuen Würdenträger. Anschließender Preisverteilung der weiteren Gewinne
• 19 Uhr: Ende des Jugendschützenfestes

Sonntag, 3. August
• 7.45 Uhr: Antreten des Spielmannszuges am Busbahnhof
• 8 Uhr: Großes Wecken bei den Würdenträgern: Jungschützenkönig Jan Lemkau (Asternweg 8), Jungschützenkönigin Jacqueline Stachel (Asternweg 8), Beste Dame Marina Tudyka (Pulverweg 49), Bester Wehrmann Vinzenz Grieser (Am Hasenkamp 5), Schützenkönig Jürgen Robohm (Zuckerberg 8)
• 10.45 Uhr: Antreten der auswärtigen Vereine und Schützenkompanien auf dem Pferdemarkt
• 11 Uhr: Einmarsch der Fahnenabordnungen und Stader Würdenträger auf dem Pferdemarkt
• 11.10 Uhr: Abmarsch des Festzuges über Sattelmacherstraße – Hökerstraße – Ankunft vor dem Rathaus und Einholen der Ratsmitglieder in den Festumzug (zirka 11.15 Uhr) – Fischmarkt – Wasser Ost – Hansestraße – Beim Salztor – Altländer Straße – Am Schwingedeich – Schnurweg – zur Schießsportanlage Am Schwingedeich
• 13 Uhr: Ankunft auf dem Festplatz
• 13.15 Uhr: Begrüßung des Stader Rates und der auswärtigen Delegationen. Anschließend Suppen-Essen
• 18 Uhr: Proklamation der neuen Würdenträger mit anschließendem Festball

Montag, 4. August
• 10 Uhr: Rückgabe des Schlüssels der Stadt Stade durch die neuen Würdenträger im Rathaus

„Fast jeden Pott ausgeleckt“: Schützenkönig Jürgen Robohm hat in seinem Regentenjahr bis zum Abwinken gefeiert

Mit seiner Proklamation zum Stader Schützenkönig im vergangenen Sommer hat Jürgen Robohm (53) seine Würdenträger-Serie komplettiert. Im Jahr 1984 war er Erster Schaffer des Jungschützenkönigs, im Jahr 2010 Bester Wehrmann, und 2013 schließlich Schützenkönig. Gekrönt wurde der Erfolg im September mit dem Titel „König aller Könige“ beim Niederelbischen Bezirksschießen. „Mehr geht nicht“, ist die Majestät zufrieden.

Und wie hat Jürgen Robohm sein Regentenjahr gefallen? „Es war fantastisch und ich muss gestehen, ich habe in dieser Zeit fast jeden Pott ausgeleckt“, spielt der Schützenkönig auf die vielen Feste an, die er als letzter Gast verlassen hat. Stets an seiner Seite war seine Frau Marion, die zwar nicht Mitglied im Schützenverein ist, ihren Mann jedoch jederzeit tatkräftig unterstützt hat. Sie war es auch, die Jürgen Robohm ermutigt hatte, am Königsschießen teilzunehmen - als Höhepunkt seiner Sportlerkarriere.

Zum Stader Schützenverein kam Jürgen Robohm vor 30 Jahren über seine damalige Freundin. „Die war dort Mitglied und hat mich ins Vereinsleben integriert, obwohl ich aus der Samtgemeinde Fredenbeck stamme und dort noch immer wohne“, erzählt Robohm. Ein echter Glücksfall, findet er. Er fühlt sich bis heute im Stader Schützenverein so wohl, dass er sich bei seiner „Ex-Freundin“ kürzlich mit einem Blumenstrauß bedankte.

Obwohl Jürgen Robohm seit mehreren Jahren im Vereinsvorstand als Vizepräsident aktiv ist und schon mehrmals als Würdenträger im Vordergrund gestanden hat, empfand er sein Königsjahr als etwas ganz Besonderes. „Man lernt immer wieder andere Leute kennen und erweitert seinen Horizont“, sagt er. Manchmal sei es etwas anstrengend gewesen, Beruf und Amt unter einen Hut zu bekommen. Unterm Strich habe es jedoch sehr viel Spaß gemacht, König zu sein. Und die Feste seien ein guter Ausgleich zum Arbeitsalltag gewesen.

In seinem bürgerlichen Leben ist Jürgen Robohm Landwirt. Der Tierzüchter hat sich auf die Erzeugung von Ferkeln spezialisiert und betreibt dazu auf rund 25 Hektar Fläche Feldwirtschaft. Robohm hat drei erwachsene Kinder und feiert diesen August mit seiner Frau Marion Silberhochzeit. „Und dann ist der Festreigen erst einmal zu Ende“, sagt die scheidende Majestät.

Sehr erfolgreiche Jugendarbeit

Die Jugendabteilung des Stader Schützenvereins freut sich über ein neues Luftgewehr. Es konnte kürzlich dank Spenden angeschafft werden.
Das Luftgewehr ist für Jugendschützen ab zwölf Jahren geeignet. Dank seiner Bauart können es auch Sportler mit kleineren Körpermaßen bequem halten.
Der Schützenverein legt viel Wert auf eine gute Jugendarbeit. „Die hohe Resonanz bei den Mädchen und Jungen bestätigt unsere Bemühungen“, sagt Vereinspräsident Stefan Bösch. Zudem ist der Verein stolz auf die guten Leistungen seines Nachwuchses. So belegte der Stader Jugendschütze Max Peters (16) im Februar bei den Bezirksmeisterschaften in Harsefeld mit der Luftpistole den ersten Platz und wurde Bezirksmeister.
• Junge Leute, die Interesse am Schießsport haben, können gern einmal beim Training jeden Dienstag um 18 Uhr im Schießstand, Am Schwingedeich 11, vorbeischauen. Nähere Infos gibt es auch auf dem Schützenfest bei Jugendleiter Dietmar Albers.

Ausrichter des Bezirksschießens

Der Stader Schützenverein ist in diesem Herbst Ausrichter des Niederelbischen Bezirksschießens. Die Wettkämpfe finden am Wochenende, 20. und 21. September, auf dem Stader Schießstand statt. Das Besondere: Die Wettkämpfe werden erstmals in der Veranstaltungsgeschichte auf elektronischen Scheiben ausgetragen.
• Der Ball „König aller Könige“ ist am Samstag, 27. September, in der Festhalle in Kutenholz.