Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sprache ist der Schlüssel zur Gesellschaft

Ausflug der Mentoring-Gruppe ins "Kindianerland" in Mittelnkirchen (Foto: Fabi)

Kinderleicht Deutsch lernen bei der Fabi: "Familien erleben zusammen Sprache" / Integrationsprojekt "Mentoring"

tp. Stade. In der Multi-Kulti-Stadt Stade leben Menschen aus mehr als 100 Ländern der Erde. Wer neu an der Schwinge ist und die deutsche Sprache noch nicht beherrscht, bekommt kompetente Hilfe von der "Evangelischen Familienbildungsstätte Kehdingen/Stade" (Fabi). Ein besonderes Angebot zum Spracherwerb heißt "Familien erleben zusammen Sprache+", kurz FezS+.

"FezS+ ist ein niedrigschwelliges Konzept zur Förderung der kindlichen Sprachentwicklung im Alter von ein bis drei Jahren", erklärt Diplom-Sozialpädagogin Simone Engels, die bei der Fabi für Integrationsangebote zuständig ist. Seit der Einführung von FezS+ im Jahr 2006 hätten bereits rund 300 Kinder und deren Eltern von dem mit öffentlichem Geld geförderten Erfolgsprogramm profitiert, berichtet Fabi-Chefin Sonja Mäder.

Gelernt wird in Kleingruppen an verschiedenen Fabi-Standorten in Stade und Umgebung. Inzwischen nehmen nicht nur Familien mit Migrationshintergrund teil, sondern auch Familien, die ihre Kinder einsprachlich deutsch erziehen.
Deutsch-Lernen mit FezS+ geht buchstäblich kinderleicht. Bei den wöchentlichen Treffs unter Regie einer speziell ausgebildeten Gruppenleiterin stehen Basteln, Malen, Singen, Fingerspiele und Co. im Mittelpunkt. Da die Fabi gut mit den Kindertagesstätten vernetzt ist, sind die Erzieherinnen in den Kitas über die Lernerfolge ihrer kleinen Schützlinge auf dem Laufenden.

Weiterer Baustein der Fabi-Integrationsarbeit ist das "Mentoring für mehrheimische Kinder in der Grundschule", ein Kooperationsprojekt mit der Pestalozzi-Grundschule und dem Gymnasium Athenaeum. Schüler der Klassen 9 bis 11 des Athenaeuems, die aus Einwanderer-Familien stammen, treffen sich alle 14 Tage mit Zweit- bis Viertklässlern der Pestalozzi-Schule, die ebenfalls einen Migrationshintergrund haben. Bei gemeinsamen Aktivitäten wie Vorlesen und Ausflügen erleben die Grundschüler ihre besondere Herkunft als wertvolle Bereicherung.

„Mir gefällt besonders, dass wir so viele verschiedene Dinge unternehmen. Am liebsten bastele und spiele ich“, so Drittklässlerin Julia, die bereits seit zwei Jahren beim Mentoring-Projekt dabei ist. „Mir gefällt besonders der Umgang der Kinder miteinander. Es gibt keine abfälligen Bemerkungen. Jeder wird so akzeptiert, wie er ist“, sagt Lara, die sich bereits seit vier Jahren als Mentorin engagiert. Der Stader Frauen-Lions Club "Soroptimist" förderte das Mentoring-Programm kürzlich mit 1.200 Euro. Dank der Spende konnte eine feste pädagogische Fachkraft auf Honorarbasis engagiert werden. Jüngst fand ein ein gemeinsamer Ausflug ins "Kindianerland" in Mittelnkirchen statt, den die Soroptimistinnen begleiteten.

• Infos über das Bildungsangebot der Fabi unter Tel. 04141 - 797570.