Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Am Bollwerk abgeprallt

Nach langer Verletzungspause war Pascal Sauff wieder mit von der Partie, konnte die Niederlage aber nicht verhindern. (Foto: HSG)

"Bü/Dro" beim 21:36 mit Fehlstart ins Neue Jahr


ig. Bützfleth. Der Beginn der Aufholjagd der Oberligahandballer der HSG Bützfleth/Drochtersen (Bü/Dro) fand noch nicht statt. Bei der SG Petersfehn/Friedrichsfehn hatten die Kehdinger im ersten Spiel nach der Weihnachtspause zu keiner Zeit eine Chance, unterlagen den Hausherren deutlich mit 36:21.

Mit Spielertrainer Waryas und Pascal Sauff waren zwei lange verletzte Akteure wieder mit von der Partie. Aber auch sie konnten dem Bü/Dro-Spiel keine Impulse geben. Zu stark präsentierte sich die Heimmannschaft. "Wir sind am SG-Bollwerk abgeprallt", beklagte Waryas die mangelnde Durchschlagskraft seiner Mannschaft, in der neben Goalgetter Yannik Moje auch Matthias Friedrich verletzungsbedingt fehlte. Zudem war Marek Suszka beruflich verhindert.

Bü/Dro geriet früh in Rückstand und lag zur Halbzeit bereits mit 9:19 aussichtslos zurück. In Hälfte zwei kamen die Kehdinger besser ins Spiel, glänzten über die Außenpositionen bei Gegenstößen. "Um dem Spiel eine Wende zu geben, war dies und die fünf vergebenen Strafwürfe zu wenig", so Pressesprecher Rudi Ohm.
Die HSG verbleibt somit auf dem letzten Rang. Ohm: "Um diesen zu verlassen, bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung." An diesem Wochenende spielt Bü/Dro auswärts beim Tabellenneunten, TV Bissendorf-Holte.