Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Barrierefreies Budo

Die Teilnehmer des Budo-Lehrgangs in Agathenburg für Menschen mit und ohne Handicap (Foto: oh)

Zehnter Bundeslehrgang für barrierefreies Budo in Agathenburg

sb. Stade. Das soziale Netzwerk Kampfkunst für Menschen mit und ohne Behinderung hatte zu seinem zehnten Budolehrgang nach Agathenburg eingeladen. Mehr als 40 Kampfsportler, Psychologen, Pädagogen und Lehrer aus ganz Deutschland trafen im Dojo der Karateschule Agathenburg Stade aufeinander.
Angeboten wurden verschiedenste Kampfkünste und japanische Heilmethoden. Der Agathenburger Karatelehrer Norman Goly, 4. Dan, beeindruckte mit seinen Referaten zur Behindertenintegration sowie mit einem umfangreichen Repertoire an Ko- und Druckpunkttechniken, welche er feinfühlig bei den Teilnehmern einsetzte. Der Hildesheimer Heilpraktiker und Ninjutsu-Meister Markus Grimm lehrte Insiderwissen rund um die japanischen Heilkünste. Kempo-Meister Dirk Tannert aus Potsdam zeigte verschiedene Yoga und Aikempotechniken, welche alle Teilnehmer ordentlich ins Schwitzen brachten. Vom Flensburger Judoverein zeigte Judo-Meister Ralf Schönfeld mit viel Humor, wie Fallübungen richtig praktiziert werden. Extra aus Elsterwerda angereist war der Ninjutsu-Experte Thomas Stolz, welcher interessante Selbstverteidigungstechniken aus dem Rollstuhl heraus zeigte. Michael Harnisch aus Hamburg und Lehrerin Elis Lehmann aus Agathenburg rundeten den Bundeslehrgang mit verschiedenen Techniken aus dem Kalari Pajat und Qi Gong ab.
Ein Dankeschön für die Unterstützung richten die Veranstalter an Bollicar Spielwaren aus Agathenburg, Dow Chemikal Stade und an den Lionsclub Buxtehude.