Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Blackout verdirbt das Konzept

Bester Werfer - Pascal Sauff (Foto: HSG)

Bü/Dro verliert Heimspiel gegen TVG Hatten-Sandkrug mit 24:30

ig. Bützfleth. Stark verbessert zeigten sich die Oberligahandballer der HSG Bützfleth-Drochtersen (Bü/Dro) in ihrem zweiten Heimspiel unter Neu-Trainer Max Bock. Gegen den Favoriten TSG Hatten-Sandkrug hielten die Kehdinger das Spiel lange offen, unterlagen am Ende doch mit 24:30.

Die Gäste stellten sich als gut eingespielt und abwehrstark vor. Tore gelangen Bü/Dro gegen die mit Gardemaß ausgestattete Gästeabwehr nur mit viel Aufwand. "Wir mussten uns jedes Tor mit viel Energie erkämpfen", analysierte der Bü-Dro-Trainer den knappen 13:15 Rückstand nach den ersten 30 Minuten.

Bis dahin spielten beide Teams auf Augenhöhe. Der Routine der Gäste setzten die Kehdinger leidenschaftlichen Einsatz entgegen. Auch in Hälfte zwei blieb Bü/Dro am Drücker, glich beim 20:20 einen Drei-Tore-Vorsprung der Gäste aus, vergab die Chance zur Führung. Dann vergaß die HSG für zehn Minuten das Tore-Schießen, ließ die Gäste auf 20:27 davon ziehen. In der noch verbleibenden Zeit bemühte sich die HSG zwar nach Kräften um eine Resultatsverbesserung, konnte den Gästevorsprung aber nicht mehr aufholen.

„Unser Konzept hat über 50 Minuten funktioniert", so Coach Bock. "Zehn Minuten Blackout haben uns um einen möglichen Erfolg gebracht.“ Besser machen kann es die HSG am Sonntag, 22. Februar, machen. Um 17 Uhr tritt das Team in Bremervörde an.