Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehude in Berlin mit Problemen

Dirk Leun

Bundesliga: Buxtehuder SV verliert in Berlin mit 23:33 und rutscht auf Tabellenrang sieben ab

ig. Buxtehude.Die Handballerinnen des Buxtehuder SV beenden die Bundesliga-Saison auf dem siebten Tabellenplatz. Am vergangenen Samstag verlor das Team von Trainer Dirk Leun mit 23:33 bei den Füchsen Berlin und auch den angepeilten sechsten Platz in der Tabelle, da Borussia Dortmund mit 27:21 die HSG Blomberg-Lippe besiegte. Das Hinspiel und die Pokalbegegnung hatte der BSV noch gewonnen. Diesmal aber hatte das mit fast einem Dutzend Nachwuchskräften gespickte Gästeteam Probleme.
Der Gastgeber erwischte den besseren Start, setzte sich bis zur vierten Spielminute mit 4:1 ab. Der BSV schaffte den Ausgleich zum 4:4. Doch die Berlinerinnen legten wieder vor, bauten den Vorsprung immer deutlicher aus. 10:5 stand es nach einer Viertelstunde, 15:6 nach 24 Minuten. Halbzeitstand: 10:17. Auch nach der Pause gaben die Füchse den Ton an, führten nach 39 Minuten mit elf Toren (23:12). Der Zug war zu diesem Zeitpunkt längst abgefahren. Beste Buxtehuder Werferin war Emily Bölk mit acht Toren.
Nach dem letzten Bundesliga-Sieg gehen bei den Handball-Damen der Füchse die Profi-Lichter aus. In der kommenden Saison wird das dann vollständig veränderte Team der Spreefüxxe nur noch in der 3. Liga Ost antreten. Die Füchse hatten sich entschieden, für die neue Spielzeit keine Lizenz mehr für ihr Frauenteam zu beantragen.