Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das Tor nicht mehr getroffen

Clemens Hagemann erzielte fünf Tore für Bü/Dro (Foto: HSG)

Bü/Dro vergibt beim 23:23 möglichen Erfolg gegen HSG Nordhorn II

ig. Bützfleth.Von zwei völlig verschiedenen Halbzeiten sprach Bü/Dro-Coach Max Bock, Trainer der HSG Bützfleth/Drochtersen (Bü/Dro), nach dem 300 km-Trip seiner Verbandsliga-Mannschaft zur HSG Nordhorn II. In Hälfte eins wähnten sich die Kehdinger beim 10:5 nach zwanzig Minuten und 13:9 zur Halbzeit bereits auf der Siegerstraße. Dem Tempo der ersten Hälfte mussten die Gäste in den zweiten dreißig Minuten aber Tribut zollen. Das Fehlen von vier Stammkräften machte sich bemerkbar, drückte sich in Konzentrationsschwächen beim Abschluss aus. "Wir haben das Tor nicht mehr getroffen", so Bock.
Nach vierzig Minuten glich Nordhorn zum 14:14 aus, weckte aber auch Bü/Dros Abwehrwillen. So blieb die Partie bis zur letzten Spielminute spannend. In den Schluss-Sekunden beim 23:23 besaßen beide Teams Chancen auf den finalen Treffer: Bü/Dro-Keeper Patrick Funck wehrte einen Gästeversuch ab, brachte seine Farben in Ballbesitz. Der möglicherweise spielentscheidende letzte Wurf ging aber am Tor vorbei. Am kommenden Sonntag, 20. Februar, trifft Bü/Dro um 17 Uhr in Drochtersen auf den Tabellendritten Rotenburg.