Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das Ziel ist ein Platz im Mittelfeld

Erläutert die Taktik: Chef-Trainer Egon Krien

Stader Zweitliga-Judo-Team startet mit einem Heimwettkampf in die Saison

ig. Stade. Den Auftakt der Judo-Saison bildete für das Stader Damen-Bundesliga-Team ein gemeinsames Trainingslager mit den beiden Herrenmannschaften (Regionalliga und Bezirksliga). Für VfL-Trainer Egon Krien eine erste Standortbestimmung. Sein Fazit fiel positiv aus: "Die Neuen konnten gut in die Teams integriert werden."
Am Samstag, 23. April, sollen die Früchte der Vorbereitung eingefahren werden. Die Zweitligisten starten in die Saison, treffen beim ersten Judo-Kampftag ab 16 Uhr in der Stader Sporthalle "Camper Höhe" auf Wermelskirchen und Vorsfelde.
Mit sechs Mannschaften ist die Gruppe Nord der zweiten Liga-Saison ziemlich klein. "Favoriten für den Aufstieg sind der PSV Duisburg und der Brander TV, die beide schon Erstligaluft schnuppern konnten", sagt Krien. Wichtig für ihn sind die Neuzugänge: Eliza Wroblewska (-63kg, Jg. 1999) ist gebürtige Polin, feierte in ihrer Heimat in der Altersklasse U18 sowohl national als auch international Erfolge. Im Jahr 2015 erkämpfte sie sich beim European Cup in Spanien Platz fünf, belegte bei beiden polnischen Meisterschaften den zweiten Rang. Anna Luisa Upterworth (- 63kg, Jg. 1999) kämpft für das Team ebenfalls in der Gewichtsklasse -63kg. Ihr größter Erfolg ist der dritte Platz bei den Norddeutschen Einzelmeisterschaften und die damit verbundene Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.
Weitere Unterstützung gibt es in den Gewichtsklassen -70kg und -78kg durch Sina Gräber, die Platzierungen auf Sichtungsturnieren im Jugendbereich erreichte und 2015 an den Deutschen Einzelmeisterschaften der Altersklasse U18 teilnahm. Mit Hanna Thimsen, die in ihrer Jugendzeit ebenfalls an deutschen Titelkämpfen teilnahm, verstärkt eine weitere erfolgreiche Akteurin den VfL. Sie soll die Lücke schließen, die Sandra Freyberg hinterließ. Freyberg steht dem Team berufsbedingt nur noch selten zur Verfügung. Ziel des Trainers am Ende der Saison: "Ein Platz im Mittelfeld."