Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Den Riesen ins Wanken bringen

Gut für viele Punkte: Florian Bunde (Foto: Fromme)

Basketballer des VfL Stade sind heiß auf den Spitzenreiter


ig. Stade. Die Fans des VfL Stade Basketball können sich auf ein echtes Spitzenspiel freuen. Nach spielfreiem Wochenende geht es am Sonntag (16 Uhr, Sporthalle Vincent-Lübeck-Gymnasium) endlich wieder auf Korbjagd. "Vor heimischem Publikum wird kein geringerer als der ungeschlagene Tabellenführer, SSV Lok Bernau, erwartet.
"Das Team aus Brandenburg ist der wohl heißeste Meisterschaftskandidat und spielt bisher eine perfekte Saison", so VfL-Pressesprecher Justin Moradii. "In acht Spielen holten die Gäste acht souveräne Siege."

Für Stades Trainer Nemo Weber aber kein Grund sich zu verstecken: „Wir verfügen über die nötigen Mittel den Riesen ins Wanken zu bringen. Ob er tatsächlich fällt, wird sich Sonntag zeigen.“ Seine crew müsse eine Spitzenleistung abrufen und die Lok gleichzeitig an einem schlechten Tag erwischen, dann wäre die Sensation möglich, so der Coach weiter. Bernau und seine Spitzenspieler, wie Sebastian Fülle und Nico Adamczak (beide mit Bundesligaerfahrung), bezeichnen das Duell mit dem VfL als einen „echten Prüfstein“, sehen Stade und Cuxhaven als das schärfste „Verfolgerduo“ des selbsternannten Aufstiegskandidaten.

Der VfL befindet sich nach dem deutlichen Sieg über Rendsburg mi tfünf Siegen und einer Niederlage auf dem dritten Platz, nur knapp hinter Cuxhaven. „Wir wollen uns im oberen Drittel festsetzen“, sagt Weber. Für dieses Unterfangen kann derCoach am Sonntag nahezu aus dem Vollen schöpfen. Einzig Lukas Maciejewski fällt weiterhin wegen einer Knochenhautentzündung aus. Der Rest des Teams ist fit und „heiß auf das Duell mit dem Spitzenreiter“, erklärt Weber.