Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die laute Ansprache half

Starker Punktesammler: Florian Bunde (Foto: VfL)

VfL Stade gewinnt in Cottbus mit 89:73 / Drei Heimspiele in Folge


ig. Stade. Die Regionalliga-Basketballer des VfL Stade besiegten am vergangenen Samstag im Auswärtsspiel die White Devils Cottbus mit 89:73 und klettern damit auf Platz drei in der Tabelle der 1. Regionalliga Nord. Trotz eines desaströsen ersten Viertels gelang es der Mannschaft, die Partie zu drehen und zwei Punkte aus der Lausitz mitzunehmen.

Für die Cottbusser war es ein Auftakt nach Maß. Nach nur fünf Spielminuten stand eine 18:6-Führung auf der Anzeigetafel. Die Stader zeigten kaum Gegenwehr und Coach Nemo Weber war entsprechend bedient: „Wir haben den Start total verschlafen und Fehler gemacht, die man sich auf diesem Niveau einfach nicht erlauben darf.“ Nach einer lautstarken Ansprache Webers fingen sich die Stader und drehten die Partie.

Erneut punkteten mit Karl Finley (24 Punkte/1 Dreier), Florian Bunde (15/1), Tom Lipke (12) und Oscar Andres (11) gleich vier Stader zweistellig. Martin Kemps Sperre wurde vor der Partie seitens der Regionalliga aufgehoben. Stades Kapitän und Kreativ-Direktor erzielte neun Punkte, setzte seine Mitspieler mehrfach gekonnt in Szene. Insgesamt freute sich Weber über eine geschlossene Teamleistung: „Es hat sich erneut gezeigt, dass wir einen tiefen Kader haben. Alle waren bereit Verantwortung zu übernehmen.“

In den kommenden Wochen warten drei Heimspiele in Folge auf den VfL Stade. Los geht es am Sonntag, 8. November, gegen den BBC Rendsburg. Tip-Off: 16 Uhr in der Sporthalle des VLG-Gymnasiums. Rendsburg rangiert auf Tabellenplatz zehn.