Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Die Mannschaft belohnt sich nicht"

Auch ihm fehlte in der Offensive der Dampf - Henry Sung

Oberligist SV Drochtersen/Assel blamiert sich gegen den Tabellenletzten

ig. Drochtersen. Rigo Gooßen, Manager der SV Drochtersen/Assel, ist ein Mann der klaren Worte. Nach der desaströsen Leistung seines Teams in der zweiten Halbzeit gegen den Tabellenletzten Langenhagen und dem daraus resultierenden 2:2 beklagte er auf der Pressekonferenz die Dummheit seiner Spieler. Konkret: Die Mannschaft sei zu dumm, sich für die guten Spiele gegen Spitzenteams zu belohnen.
In der Tat: D/A spielt gegen Teams aus dem vorderen Drittel der Oberliga furios auf, besiegt gar Spitzenreiter Braunschweig deutlich – und leistet sich gegen die schwächeren Teams grobe Aussetzer. Trainer Lars Dammann ahnte ab der 60 Minute „Schlimmes“, forderte seine Kicker auf, mehr zu tun. Der Aufrüttler kam nicht an. Kurz nach seiner Botschaft fingen sich die Kehdinger den Anschlusstreffer ein – und wenig später das 2:2. In der ersten Häfte der Partie vor rund 200 Zuschauern demonstrierte D/A seine Stärke, brillierte mit Kombinations-Fußball und mächtig Druck nach vorne. Das machte sich bezahlt: René Kracke gelangen zwei sehenswerte Treffer. Die Fans, die jetzt auf ein Schützenfest gegen das Schlusslicht hofften, wurden bitter enttäuscht. In Halbzeit zwei habe sein Team das Fußballspielen eingestellt, schimpfte Coach Jagemann. „Das war eine indiskutable Leistung.“ Er sei maßlos maßlos enttäuscht. Dabei hatte der Fußball-Lehrer vor dem Spiel gewarnt, den Kontrahenten ernst zu nehmen. „Die haben uns das Leben schon im Hinspiel beim 0:2 schwer gemacht.“
Die Gäste aus Langenhagen machte aus zwei Chancen zwei Tore - und wieder waren zwei Zähler gegen einen Abstiegskandidaten futsch. Gooßen: „Das war erbärmlich.“ Gästetrainer Stefan Gehrke war hingegen stolz auf die Leistung seines Teams. „Was die im Augenblick durchmachen. Und dann dieses Ergebnis. Das verdient Respekt.“ Hintergrund: Langenhagen zieht sich aus finanziellen Gründen komplett au dem Leistungsfußballl zurück. Eine Lizenz für die Oberliga wurde nicht wieder beantragt. In der neuen Saison startet der Club in der 4. Kreisklasse. „Aber ohne mich als Trainer“, so Gehrke, der das Team ein Jahr betreute.
SV Drochtersen/Assel spielt am Sonntag, 5. Mai, wieder vor heimischen Fans auf. Gegner im Kehdinger Stadion um 15 Uhr ist dann Bückeburg. „Mal sehen, ob die harte Kritik, die Mannschaft aufrüttelt“, so ein frustrierter D/A-Fan.
Landesligist VfL Stade verlor am vergangenen Wochenende das Spiel gegen Jahn Schneverdingen deutlich mit 0:4 Toren. Trainer Malte Bösch zeigte sich nach der Niederlage enttäuscht, sprach von einem absoluten Tiefpunkt. Besser machte es Kreiskonkurrent SV Ahlerstedt/Ottendorf. Das Team von Trainer Hartmur Mattfeldt besiegt im Heimspiel Winsen/Luhe mit 4:0, bleibt im achten Spiel in Folge ungeschlagen. Drei Punkte ergatterte sich auch TuS Güldenstern Stade. Das König-Team besiegte FC Eintracht Cuxhaven mit 4:3 Toren. Für Aufregeung bei allen Beteiligten sorgten drei Elfmeter und eine „Rote Karte“ für den Stader Keeper Patrick Bartsch.