Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Saison verläuft nicht optimal

Sarah Walter beim Wurfansatz (li.)

Heimwettkampf für das Stader Bundesliga-Team / Brander TV soll geschlagen werden

ig. Stade. Am dritten und damit letzten Kampftag trifft das 2. Bundesliga-Judo-Team des VfL Stade am Samstag, 27. Juni, vor heimischen Fans auf Brander TV und Stella Bevergern. Chancen rechnet sich die Mannschaft von Trainer Egon Krien gegen den Brander TV aus, der wie der VfL Stade zwei Punkte auf dem Konto hat und auf Tabellenplatz vier dank der besseren Unterbewertung steht. Die VfL- Judodamen belegen aktuell mit zwei Punkten Tabellenplatz fünf. Kampfbeginn in der Sporthalle Camper Höhe: 15 Uhr. Der Eintritt ist frei.
„Gegen Bevergern wird es schwer“, weiß Krien. „Der Club hat bisher alle Begegnungen gewonnen,steht mit sechs Punkten auf Platz zwei der Tabelle - punktgleich mit dem JC Wermelskirchen.“
Die Saison verlief für den VfL nicht optimal. Der VfL hatte es gleich mit mehreren krankheits-, verletzungs- und berufsbedingten Ausfällen zu tun. Auch am kommenden Kampftag kann nicht auf alle Kämpferinnen zurückgegriffen werden. Die Stammkämpferinnen Sarah Behnsen und Sandra Freyberg fehlen berufsbedingt. Ebenso wie Sonja Walter, die am letzten Kampftag bei ihrem Bungdesligadebüt mit einem Sieg für die verletzten Annika Alpers und Anna Schütt eingesprungen war. Nicht dabei sind auch krankheitsbedingt, bzw. verletzungsbedingt Judith Tirp und Annika Alpers. Und Anna Schütt ist nach ihrer Verletzung gerade erst wieder ins Training eingestiegen. Krien: „Man muss schauen, ob ein Einsatz möglich ist."
Nachtrag: Das Stader Männer-Regionalliga-Team verlor beim Heimkampftag gegen den TH Eilbeck mit 2:5. Eine Niederlage, die abzusehen war: Beim TH befinden sich mehrere Jugendnationalkaderathleten und erfahrene Bundesligakämpfer im Kader. Krien zog das Fazit: "Es waren starke Kämpfe dabei. Allen war im Vorfeld klar, dass diese Saison nicht einfach werden würde. Das Ziel ist es, sich Stück für Stück heranzukämpfen. Der Blick geht schon langfristig in die nächste Saison.“ Am Samstag, 11. Juli, findet der nächste Kampftag in Tarp statt.