Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Sensation lag in der Luft

Stades Tom Lipke, der mit 15 Punkten Topscorer auf Seiten des VfL wurde. (Foto: Fromme)

Basketballer dees VfL Stade bringen den "Riesen" Bernau ins Wanken / Spitzen-Partie gegen ProB-Absteiger BSW Sixers

ig. Stade. Schade: Fast hätte es zu einer Sensation im Spitzenspiel der Basketball-Regionalliga zwischen dem VfL Stade und dem Spitzenreiter Bernau gereicht: Obwohl der VfL Stade drei Viertel gewinnen konnte, musste sich das Team von Trainer Nemo Weber nach dramatischen Schlussminuten mit 67:70 geschlagen geben.

Drei Minuten vor Spielende traf Oscar Andres (7 Punkte) einen Korbleger trotz Foul, verwandelte den anschließenden Bonusfreiwurf - und Stade lag mit 64:59 in Front. 400 Zuschauer in der VLG-Sporthalle tobten. Doch die Gastgeber wollten sich nicht geschlagen geben, bewiesen starke Nerven, holten auf und glichen zum 65:65 aus. Dann Dramatik pur: Auszeit Stade. Einwurf Karl Finley (11 Punkte). Sein Pass wird abgefangen, Bernaus Pierre Bland hat freien Weg zum Korb, trifft zur 67:65-Führung aus Sicht der Gäste. Doch auch dem VfL gelingt der erneute Ausgleich. Finley macht seinen Fehler wieder gut, vollendet mit noch 13 Sekunden auf der Uhr zum 67:67. Dann folgt der große Auftritt des Pierre Bland. Eine Sekunde vor Schluss trifft der US-Amerikaner von weit hinter der Drei-Punkte-Linie zum 70:67-Sieg der Lokomotive.
"Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen", sagte Trainer Weber nach der Partie. "Wir haben gekämpft und mehr erreicht, als man uns vor dem Spiel zugetraut hat." Die Weber-Truppe brachte den Riesen ins Wanken - aber er fiel nicht.

Am Sonntag, 29. November, 18 Uhr, wartet ein weiteres Spitzenspiel auf den VfL Stade. Gegner in der VLG Sporthalle ist der ProB-Absteiger BSW Sixers.