Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein junger Mann auf der Bank

Der neue Trainer Max Bock (Foto: HSG)

Neuer Mann auf der Bank der HSG Bützfleth/Drochtersen /
Max Bock beerbt Marcin Waryas

ig. Bützfleth. Im ersten Heimspiel des neuen Jahres saß mit Max Bock ein neuer Coach auf der Bank des Handball-Oberligisten Bützfleth/Drochtersen (Bü/Dro). Einvernehmlich hatten zuvor Marcin Waryas und die Verantwortlichen der HSG den bestehenden Kontrakt gelöst. „Mit Max haben wir zwar einen jungen Trainer, aber einen, der den Verein bis in den letzten Winkel kennt", sagt Sven Wolter zum Trainerwechsel. Waryas sollte das vom Abstieg bedrohte Team eigentlich bis zum Ende der Sison trainieren. Aber bei dieser Negativserie komme auch Frust auf, sagt HSG-Boss Sven Wolter. Waryas habe mehr als zwei Jahre gute Arbeit abgeliefert. Er könne jetzt schon den zum Saisonende beabsichtigten Wechsel zum SV Beckdorf vollziehen.

Geholfen hat der Trainerwechsel den Kehdingern in der ersten Begegnung nach Waryas gegen den Tabellenvierten, TV Neerstedt, noch nicht. Zu schlampig ging Bü/Dro in der ersten Spielhälfte mit den eigenen Chancen um. "Zu statisch wirkte die Abwehr gegen die flinken Gäste", so Pressesprecher Rudi Ohm.
Beim 9:17 schien das Spiel bereits zur Halbzeit entschieden. Zudem verlor Bü/Dro Rechtsaußen Janes von Holten bereits in der 25. Minute durch eine rote Karte. Besser eingestellt ging es nach der Pause für Bü/Dro weiter.

Die Kehdinger kämpften wie zu besten Zeiten, waren ebenbürtig und konnten den gegnerischen Vorsprung zeitweise auf fünf Tore verkürzen. Zu mehr reichte es nicht. Mit 26:33 zog die Bock-Truppe zwar den kürzeren, wie sie sich trotz der Niederlage verkaufte, macht aber Mut auf mehr. „Auf die gute Leistung in den zweiten 30 Minuten lässt sich aufbauen", sagte Bü/Dro-Boss Sven Wolter und bestätigte der Mannschaft eine starke Moral und Bock auf der Bank einen ordentlichen Einstand.