Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Leckerbissen zum Abschluss

Deutlicher Heimsieg der Stader Basketballer gegen Alba Berlin II

ig. Stade.Im letzten Spiel des Jahres bot der VfL Stade seinen Fans noch einmal einen Leckerbissen. "Das war unser bisher bestes Saisonspiel", sagte ein zufriedener Trainer Benka Barloschky nach dem überzeugenden 97:74-Heimsieg in der 1. Basketball-Regionalliga Nord über ALBA Berlin. Die VfL-Korbjäger können jetzt die Weihnachtstage genießen: Sie beenden das Jahr mit sechs Siegen als Tabellenvierter.
Seine Crew Stade dominierte die Begegnung von Beginn an, erspielte sich bereits im ersten Viertel eine 28:14-Führung. "Wir haben von Anfang an konzentriert verteidigt und hatten in der Offensive die passenden Antworten auf ALBAs aggressive Verteidigung", so der Coach.

Besondere Freude bereitete dem Trainer, dass unter der Woche eingeübte Lösungen gegen Berlins Defensive funktionierten: "Wir haben relativ schnell fünf-, sechsmal mit Backdoor-Pässen genau die einfachen Korbleger herausgespielt, die wir uns erhofft hatten." Nach dem starken ersten Viertel pendelte der VfL-Vorsprung lange Zeit zwischen zehn und 14 Punkten, bevor die Gastgeber gegen Ende des dritten Viertels in der Spitze mit 29 Punkten vorne lagen und das Spiel damit vorentschieden hatten. "Wir haben nicht nachgelassen", so Barloschky.

Ein Wahnsinns-Spiel legte wieder einmal Davey Hopkins hin, der das Team in Punkten anführte. Barloschky lobte nach dem Spiel neben Hopkins ausdrücklich seine Bigmen-Riege Jan-Christian Both, Richard Fröhlich und Holger Jacobsen sowie Guard Ceyhan Pfeil, der "ein Superspiel gemacht hat".
Fröhlich hatte sich nach seiner Bänderdehnung im Knie genauso rechtzeitig einsatzfähig gemeldet wie Kester Mayr, den unter der Woche eine fiebrige Erkältung außer Gefecht gesetzt hatte. Der Stader erzielte acht Punkte in nur zwölf Minuten.
Zwei Wochenenden sind jetzt für den VfL Stade spielfrei, bevor es am 4. Januar mit dem schweren Auswärtsspiel beim Tabellenführer MTV Wolfenbüttel weitergeht.