Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein misslungener Saisonstart

Regionalliga: D/A verliert gegen den FC St. Pauli / Egestorf ein harter Brocken


ig. Drochtersen. Ein Auftakt nach Maß sieht anders aus: Zwei Unentschieden, eine Niederlage. Von neun möglichen Punkten nur zwei erreicht. „Das ist zu wenig“, so Drochtersen/Assel-Manager Rigo Gooßen auf der Pressekonferenz nach der Fußball-Partie gegen den FC St. Pauli II, die mit 0:1 an die Hamburger ging und D/A auf Platz 13 in der Tabelle rutschen lässt. Der Saisonstart ist misslungen. Das sieht auch Coach Enrico Maaßen so: "Wir erleben nicht gerade rosa-rote Zeichen. Aber so ist Fußball." Die Hanseaten hätten verdient gewonnen. "In der zweiten Halbzeit haben wir keine Lösungen gefunden", so Maaßen. Jetzt müsse das Team wieder aufgerichtet werden. Es sei an der Zeit, die Ärmel hochzukrempeln. Das ist auch notwendig: Denn am Sonntag, 14. August, trifft D/A auf Egestorf. "Ein schweres Spiel", weiß der Coach. Die „Germanen“ besiegten am vergangenen Wochenende den amtierenden Meister und Favoriten der diesjährigen Saison, VfL Wolfsburg II, aufgrund einer starken Leistung in Halbzeit zwei mit 2:1.
Bitter enttäuscht zeigte sich auch Manager Rigo Gooßen. "Wir wollte drei Punkte. Das klappte nicht. Jetzt müssen wir nach vorne schauen."
D/A spielte eine passable erste Halbzeit, auch mit Chancen auf den Führungstreffer. Der letzte Pass habe aber gefehlt, kritisierte Maaßen. "Und Alexander Neumann hat eine hundertprozentige Möglichkeit nicht genutzt." Der D/A-Angreifer vergab nach einem missglückten Schuss von Meikel Klee. Auf dem Platz entpuppte sich das Fußball spielen als eine schwieriges Unterfangen. Der Rasen wurde vor dem Anpfiff und in Halbzeit zwei mit kräftigen Schauern bedacht - so versprangen viele Bälle. In der Anfangsphase erspielte sich die SV viele Halbchancen, ohne aber Pauli-Keeper Svend Brodersen wirklich zu fordern. Der Durchgang zwei begann ohne personelle Wechsel auf beiden Seiten. Nach einem Eckenfestival für die Kehdinger befreiten sich die Kiezkicker, behielten das Geschehen im Griff, erarbeiteten sich die klareren Möglichkeiten und erzielten in der 84. Minute den Siegtreffer.
FC-Cheftrainer Joachim Philipkowski: "Wir haben uns viele Chancen erarbeitet und dementsprechend das Spiel am Ende verdient gewonnen."