Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein wichtiger Eckpfeiler

Anne Grell (Foto: VfL Stade)

Anne Grell ist seit Jahren eine feste Größe beim VfL Stade / Heimspiel gegen BV Garrel

ig. Stade. Die Handball-Damen des VfL Stade gehen in die heiße Phase der Saison. Anvisiert wird ein spannendes Saisonfinale gegen den Titelaspiranten SFN Vechta am 14. Mai. Bis dahin braucht es allerdings noch fünf Siege. Mit von der Partie ist auch Anne Grell. Die etatmäßige Kreisspielerin spielt seit 15 Jahren in Stade, hat sich zu einer absoluten Schlüsselspielerin entwickelt, die "mit zunehmender Dauer mehr und mehr Verantwortung übernommen hat", so Trainerin Trula Diminidis.
Mit fünf Jahren begann Grell in Drochtersen mit dem Handballspielen und der Leichtathletik. In der Jugend spielte sie in Horneburg, ehe sie nach Stade wechselte. Fortan erlebte Änn, wie sie von ihren Mannschafts-Kameradinnen genannt wird, alle Höhen, aber auch Tiefen des Stader Teams mit. Fragt man Grell nach ihrem größten sportlichen Erfolg antwortet sie, dass jeder Aufstieg einer gewesen sei. "Aber das absolute Highlight waren die drei Aufstiege hintereinander von der Kreisoberliga bis in die dritte Liga und der grandiose dritte Platz im ersten Drittligajahr in der Saison 2009/2010", sagt sie.
In dieser Spielzeit läuft es für Grell und Team hervorragend. Die Damen stehen auf Platz zwei Oberliga Nordsee, punktgleich mit dem Tabellenführer. "Maßgeblichen Anteil am Erfolg hat auch Anne", lobt Diminidis ihren Routinier. "Ihre Zuverlässigkeit ist ihre größte Stärke. Aber auch die Ruhe, die sie ausstrahlt, und ihre Erfahrung sind für uns unverzichtbar."
Diese Eigenschaften werden auch am Samstag, 9. April, gefordert sein. Dann spielt der VfL in heimischer Halle gegen den BV Garrel. Das Hinspiel konnte Stade mit 29:34 für sich entscheiden. Dennoch wird diese Begegnung kein Selbstläufer. Diminidis: "Die Mannschaft aus Garrel ist klein, wendig und torgefährlich."
Stade müsse hingegen erst einmal wieder seinen Rhythmus finden. "Um die Osterfeiertage wurde locker, bzw. gar nicht trainiert. Die erste richtige Trainingswoche