Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Einmal Stade, immer Stade!“

Mona Hoffmann und Lara Witt (Foto: Röhricht)

Mona Hoffmann und Lara Witt vom VfL Stade fiebern der neuen Saison entgegen

ig. Stade. In jeder Mannschaft gibt es Spielerinnen und Spieler, die man untrüglich mit dem Verein und dem Team verbindet. Sie sind Identifikationsfiguren. Beim Handball-Oberligisten VfL Stade gibt es davon gleich zwei: Mona Hoffmann und Lara Witt. Beide laufen seit ihrer Kindheit für Stade auf. "Mein Herz schlägt halt für Stade", bekennt Lara Witt. Bereits als Siebenjährige begann die "Halblinke" beim VfL mit dem Handballspielen. Im Sommer 2014 wagte sie zwar ein kleines Intermezzo bei der Bundesligareserve des Buxtehuder SV, kehrte aber nach der Vorbereitung zum VfL zurück. Sie vermisste ihre alte Mannschaft, die zum Teil aus ihren engsten Freunden bestand. "Außerdem gefällt mir beim VfL Stade die Kombination aus Erfolg und Spaß", so Witt.
Mona Hoffmann steht ohne Unterbrechung seit 1995 in Diensten des VfL Stade, feierte wie auch Wit eine Vielzahl von Erfolgen. "Der schönste war der Sieg im Auswärtsspiel gegen Vechta und der damit verbundene Aufstieg in die damalige Regionalliga", erklärt Hoffmann.
Nun wollen die Damen einen neuen Versuch unternehmen. Beide geben die Meisterschaft und den Aufstieg als klare Ziele für die neue Saison aus. Damit das Projekt "Aufstieg" glückt, haben die VfL-Damen in den vergangenen Wochen fleißig trainiert und hart gearbeitet. Immer im Blick hatten sie dabei das Auftaktspiel am Sonntag, 4. September, bei der HSG Hude/Falkenberg. In Summe sei die Vorbereitung gut verlaufen, sagt Trainerin Trula Diminidis. "Aufgrund von Krankheiten und Urlauben war es aber nicht möglich, auch nur in einem einzigen Testspiel in Bestbesetzung anzutreten. Das ist im Hinblick auf das Top-Spiel nicht optimal."
Sie rechnet damit, dass die Mannschaft die gesamte Hinrunde brauchen wird, um sich gut einzuspielen. Bis dahin müssen Abstimmungsschwierigkeiten hingenommen werden. Diminidis: "In puncto Abstimmung dürfte der Gastgeber uns überlegen sein. Es gewinnt die Mannschaft, die an dem Tag bereit ist, viel zu investieren."