Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Erfolg mit Hindernissen

VfL Stade besiegt Arsten mit 26:33 / Unfassbare Chancenverwertung

ig. Stade. Die Oberliga-Handball-Damen des VfL Stade besiegten den Tabellenletzten Arsten mit 26:33. Wer im Vorfeld glaubte, dieses Spiel würde der Tabellenzweite locker gewinnen, wurde phasenweise eines Besseren belehrt.
Der VfL legte zwar rasant los, nutzte jedoch die Tormöglichkeiten nicht konsequent genug. Bereits in den ersten zehn Minuten ließen die Gäste fünf hundertprozentige Chancen liegen. Die Heimsieben hingegen nutzte die sich bietenden Möglichkeiten, ging mit 4:1 in Führung. Nach einer frühen Auszeit durch Trainerin Trula Diminidis fanden die Staderinnen besser ins Spiel, glichen zum 8:8 aus. Bis zur Halbzeit gelang es ihnen sogar, auf 13:16 davonzuziehen. Die Chancenverwertung sei jedoch weiterhin "unfassbar schlecht" gewesen, so die Trainerin.
In der Pause fand das Trainergespann Kirsten Willmann und Trula Diminidis die richtigen Worte: Die Gäste bauten binnen kurzer Zeit den Vorsprung auf 15:22 aus. Die Partie schien vorzeitig entschieden. Doch Arsten zeigte Kampfgeist, blieb auf Schlagdistanz. Der Sieg der VfL-Damen war aber nie gefährdet. Willmann: "Ein weiterer wichtiger Sieg. Wir freuen uns über den Verbleib im Titelrennen."
Am Samstag, 23. April, gilt es, um 18 Uhr in der VLG-Sporthalle einen weiteren Härtetest zu bestehen. Gegner Nordhorn sah in der Hinrunde nach einem sicheren Absteiger aus. Inzwischen kämpft die Mannschaft um den ersten Nichtabstiegsplatz und braucht Punkte, um in der Oberliga zu bleiben.
Auch wenn Stade als Tabellenzweiter der klare Favorit ist, kann Nordhorn aus dem Hinspiel Hoffnung schöpfen. Bis kurz vor dem Ende lag das Team in Führung. Erst in den Schlussminuten gelang es dem VfL, in die Erfolgsspur zu finden und die zwei Punkte mit nach Stade zu nehmen.
"Wir sind vorgewarnt und sehr motiviert“, schwört Diminidis ihre Mannschaft ein.