Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Erste Hälfte total verpennt"

Kein Sieg für Bü/Dro trotz der 13 Tore von Niklas Frank (Foto: HSG)

Ein gebrauchter Tag für "Bü/Dro" / Heimspiel geht mit 26:27 verloren


ig. Bützfleth. Im fünften Saisondurchgang hat es nun auch die HSG Bützfleth/Drochtersen (Bü/Dro) erwischt. Die Kehdinger gaben zu Hause beim 26:27 gegen TuRa Marienhafe unerwartet beide Punkte ab.

"Der knappen Heimniederlage ging eine völlig verkorkste erste Hälfte voraus, in der die Kehdinger nicht an die in den vorausgegangenen Spielen anknüpfen konnten. Mißverständnisse, technische Fehler und eine hohe Quote an Fehlwürfen bestimmten den ersten Durchgang", so HSG-Pressesprecher Rudi Ohm.

Bei Halbzeit lagen die Gäste bereits mit 16:10 in Front. "Meine Mannschaft hat die erste Halbzeit komplett verpennt", monierte Bü/Dro-Coach Max Bock die laxe Vorstellung seiner Truppe. Auch die ersten zehn Minuten nach Wiederbeginn gingen an Marienhafe, ehe die HSG nach Umstellungen in Abwehr und Angriff besser ins Spiel kam. 10 Minuten vor Schluss hatte Bü/Dro beim 23:24 wieder alle Optionen, scheiterte aber mit technischen Fehlern und vergebenen Großchancen immer wieder an sich selbst.

Einzig Linksaußen Niklas Frank war mit seinen 13 Toren der Lichtblick im HSG-Spiel, vermochte aber auch nicht, der Begegnung die entscheidende Wende zu geben. Bezeichnend für das Spiel der Kehdinger an diesem Tage war das Auslassen der Ausgleichschance frei vor dem gegnerischen Torwart in letzter Sekunde. "Von einem gebrauchten Tag" sprach daher ein genervter Max Bock nach dem Ende der Begegnung.

Die Spielpause wegen der Herbstferien kommt für die HSG offenbar gerade zur rechten Zeit, um Spielverlauf und Ergebnis zu analysieren. Weiter geht es für Bü/Dro mit dem nächsten Heimspiel gegen das Schlusslicht Bremervörde am Samstag 14. November, um 19 Uhr in Drochtersen.


Kein Sieg für Bü/Dro trotz der 13 Tore von Niklas Frank