Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gut aufgestellt für die Zukunft

Vereinsdialog VfL Stade und NFV-Verbandsspitze (Foto: oh)

VfL Stade hat für alle Mannschaften lizenzierte Übungsleiter

ig. Stade. Der VfL Stade ist für die Zukunft gut aufgestellt. Jedes Team wird von einem lizenzierten Übungsleiter trainiert. Alle Posten im Verein sind bis auf den des Geschäftsführers ehrenamtlich besetzt und für jede Altersklasse gibt es genügend Mannschaften. Dies erfuhr die Verbandsspitze des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) beim Vereinsdialog im Alten Land.

In Zahlen ausgedrückt: Der Gesamtverein VfL Stade hat 4.600 Mitglieder, davon sind 777 in der Fußballsparte. 18 Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil. Hinzu kommen 21 Jugendmannschaften (A- bis D-Junioren und B- bis D-Juniorinnen), die für den Jugendförderverein (JFV) Stade im Einsatz sind. Im JFV spielen Nachwuchsfußballer des VfL Stade und TuS Güldenstern Stade.

"Der VfL pflegt einen guten Kontakt zur Stadt, die beispielsweise keine Hallenbenutzungsgebühren erhebt und die Pflege der Plätze übernimmt", so VfL-Präsident Carsten Brokelmann. "Die Fußballsparte arbeitet mit einem Jahresetat von 120.000 Euro und erhebt für Erwachsene einen Monatsbeitrag von 14,50 Euro."

NFV-Präsident Karl Rothmund und NFV-Direktor Walter Burkhard freuten sich darüber, dass der Verein mit dem Spielbericht online arbeitet, die neuen Kommunikationsmöglichkeiten über www.fussball.de nutzt und auch mit dem DFB-Portal "Training online" vertraut ist.

Am Vereinsdialog beim VfL Stade nahmen teil: Christoph Beismann, NFV-Referat Nachhaltigkeit, Wolfgang Rabe, Geschäftsführer VfL Stade, Harald Lau, Jugendobmann und stellvertretender Vorsitzender im NFV Kreis Stade, Karl Rothmund, NFV-Präsident, Carsten Brokelmann, Präsident des VfL Stade
Horst Wiebusch, Leiter Fußballabteilung des VfL Stade, Jörn Seefried, Leiter Jugendabteilung Fußball des VfL Stade, Paul-Reinhard Schmidt, Vorsitzender im NFV Kreis Stade, Jürgen Miltzlaff, Schatzmeister im NFV Bezirk Lüneburg und Walter Burkhard, NFV-Direktor.