Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Harte Zeiten für die Kehdinger

Marcin Waryas wurde hart attackiert - Trotzdem gelangen ihm neun Treffer. (Foto: oh)

"Men in Black" ohne Fortune / 30:31 Heimniederlage für die HSG Bützfleth/Drochtersen gegen TV Neerstedt

ig. Die HSG Bützfleth/Drochtersen kann einfach nicht mehr gewinnen. Auch im Spiel gegen den Tabellenfünften, TV Neerstedt, wurden die Kehdinger nicht für ihren Einsatz belohnt.
In der Bützflether Halle lagen die "Men in Black" Mitte der ersten Halbzeit beim 9:15, ohne ihren mit Rot vom Platz gestellten Stammkeeper Benjamin Kenter schon beinahe aussichtslos am Boden. Doch sie standen wieder auf, kämpften und waren kurz vor Halbzeit beim 15:17 wieder dran. Ein in der Halbzeitsirene erzielter Treffer fand bei den Schiris keine Anerkennung. „Das sind Momente, da verzweifelst Du,“ kommentierte Trainer Waryas die umstrittene Szene.
In Hälfte zwei lief Bü/Dro zunächst weiter dem Gästevorsprung hinterher, kam dann aber besser ins Spiel, glich in der 48. Minute zum 24:24, führte wenig später mit einem Tor. Der folgende offene Schlagabtausch endete Sekunden vor Spielende mit 30:30. Wie in der Hälfte eins fiel mit dem Schlusssignal ein weiterer Treffer. In diesem Fall für die Gäste. Die Schiris entschieden auf Tor zum Endstand 30:31.
Der sicher geglaubte Punkt war futsch, das Spiel verloren. „Unglücklicher geht es kaum,“ haderte Spielertrainer Waryas.
Auf die Kehdinger kommen jetzt harte Zeiten zu. An diesem Wochenende geht es zum Fünften nach Schwanewede. Danach in zwei Heimspielen gegen den Zweiten und Dritten der Liga. Anschließend erfolgt die Vorstellung beim Tabellenprimus Achim/Baden."Ein hammerhartes Programm, für das die HSG das bisher fehlende Glück unbedingt braucht", so Pressesprecher Rudi Ohm.