Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hollenstedt will alles abrufen

ig. Hollenstedt. Im dritten Heimspiel in Serie erwartet der TuS Jahn Hollenstedt in der Oberliga Niedersachsen am Samstag, 21. März, 16.15 Uhr, in den Max-Schmeling-Hallen Hollenstedt den HV Lüneburg. "Der Gegner ist ein anderer, als die beiden zuvor. Daher werden wir alles abrufen müssen, um vor der Osterpause noch einmal zu punkten", sagt Trainer Lars Dammann.

Der HV Lüneburg ist aktuell Tabellenelfter, steckt noch im Abstiegskampf. "Daher wird die Mannschaft von Jan Diringer alles geben, um in Hollenstedt möglicherweise zu überraschen. Lüneburg ist eine junge und engagierte Truppe, die wir in keinem Fall unterschätzen dürfen", mahnt Dammann und erinnert sich an das Hinspiel.
Nach deutlicher Führung ließ Hollenstedt nach - und Lüneburg kam über konsequentes Konterspiel zum Erfolg. Erst in der zweiten Hälfte entschied Hollenstedt die Partie dann für sich. "Wir sind seitdem einen ganzen Schritt weiter. Dies gilt es nun auch, auf die Platte zu bringen", sagt Dammann und sieht einen wichtigen Schlüssel zum Erfolg im Rückzugsverhalten.

Ebenso muss Hollenstedt Lüneburgs rechte Seite mit Sarah Völckers und Suelin Demir ständig im Auge behalten. Torhüterin Dorit Schwanke geht angeschlagen in die Partie. Verzichten muss der Coach auf Carina Reichenbach, Rebecca Burandt (beide Urlaub) und Lea Benecke (Fußverletzung). Dafür rückt Luisa Gyszas wieder in den Kader, bestreitet ihre zweite Partie für den TuS.