Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"In diesem Team steckt ungeheures Potenzial"

Das junge Stader Judo-Team bendet die Regionalliga-Saison als fünftbestes Team
ig. Stade. Drei Siege und Platz fünf in der Tabelle! Das Stader Regionalliga-Judo-Herrenteam sorgte am vergangenen Wochenende für eine faustdicke Überraschung. Am letzten Judo-Kampftag besiegte die Crew von Trainer Egon Krien den TSV Tarp und Budokwai Garbsen deutlich mit 6:1 und KS Lüneburg mit 4:3. Mit den Siegen katapultierte sich das Team auf Platz fünf in der Tabelle. Ein tolles Ergebnis: In der vergangenen Saison konnte nicht gepunktet werden.
Die Mannschaften, die nach drei Kampftagen auf den Plätzen eins bis vier standen, kämpften "Jeder gegen Jeden" den Regionalligameister aus. Der Regionalligameister kann an der Aufstiegsrunde zur zweiten Bundesliga teilnehmen. Die Teams, die nach drei Kampftagen die Plätze fünf bis acht belegten, traten in der Platzierungsrunde an. Modus auch hier: Jeder gegen Jeden. Der Achte steigt ab.
Der VfL Stade stand nach drei Kampftagen mit vier Punkten auf Rang sechs. Ausgegebenes Ziel war, die die Klasse zu halten. Coach Krien konnte aus dem Vollen schöpfen. Alle Kämpfer standen zur Verfügung. Besonders der Sieg gegen Tarp war eine Überraschung, denn im Team stehen routinierte Akteure und sehr gute junge Kämpfer, die schon auf nationaler Ebene mit vorderen Plätzen glänzten.
"Ein Riesenerfolg für das noch junge Team. Der älteste Kämpfer Hanns David Claren ist gerade einmal 26 Jahre alt, der jüngste Kämpfer ist Leon Obecny mit 15 Jahren", so Pressesprecherin Henrieke Steffens. Trainer Krien lobte: "In diesem Team steckt ungeheures Potential für die nächsten Jahre." Der Coach beschreibt das Team schon jetzt als geschlossene Einheit. Jeder bringe sich in das Team ein, sei bereit, auch in höheren Gewichtsklassen anzutreten.