Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

In Halbzeit zwei ließen die Kräfte nach

Auch Jamo Ruppert (re.) musste durchspielen

Stader Basketballer verlieren Testspiel gegen BasCats / Verletzungspech

ig. Stade. Der VfL Stade ist in der Vorbereitung auf die 2. Basketball-Bundesliga ProB-Saison, was die Personalsituation angeht, vom Pech verfolgt: Zwar kehrten mit Marvin Steinberg und Holger Jacobsen zwei Spieler von der zuletzt fünf Spieler umfassenden Verletzten-Liste rechtzeitig zum Test gegen die Cuxhaven BasCats in den Kader zurück. Doch dafür fielen mit Kester Mayr und Florian Bunde zwei Spieler kurzfristig grippegeschwächt aus.
Als dann auch noch Markus Timm nach zwei Minuten Spielzeit umknickte und nicht weiterspielen konnte, standen Trainer Benka Barloschky nur noch sieben einsatzfähige Spieler zur Verfügung. Kein Wunder, dass das Ergebnis deutlich für die Gäste ausging (59:105).
Eine normale Rotation der Spieler war so nicht möglich: Jamo Ruppert spielte die kompletten 40 Minuten, Joscha Kolnisko bekam zwei Minuten Erholungspause. Auch Steffen Kiese hätte die 40 Minuten durchgespielt, wenn er sich nicht in der Schlussminute mit einem technischen Foul sein fünftes Foul abgeholt hätte. In der Schlussphase machte sich nicht nur bei ihm wegen der überdeutlichen Niederlage Frust breit. Klar ist: Die erste Halbzeit hätten die Stader bei ihrem letzten Test vor heimischem Publikum vor dem Start in die ProB gegen die BSW Sixers (29. September, 16 Uhr, Vincent-Lübeck-Gymnasium, ausgeglichener gestalten können, wenn sie nicht leichte Punkte liegen gelassen hätten. In der zweiten Hälfte brach das ersatzgeschwächte Team gegen den ProA-Ligisten aus Cuxhaven ein.
Zum Glück hat Stade noch eine Woche Zeit, um Verletzungen auszukurieren und weiter am Formaufbau für den Saisonstart zu arbeiten. Ein Lichtblick bei den Gastgebern war Testspieler Ismar Seferagic, an dessen Verpflichtung die Verantwortlichen des VfL Stade weiter arbeiten.