Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Keine Punkte für den VfL Stade

Die Stader Judo-Damen kämpften beherzt - für Punkte reichte es aber nicht
 
Lautstarke Unterstützung vom Team

Stader Bundesliga-Damen starten mit zwei knappen Niederlagen in die Saison

ig. Stade. Am ersten Kampftag der 2. Bundesliga mussten die Judo-Damen des VfL Stade in eigener Halle zwei knappe 3:4-Niederlagen hinnehmen, belegen aktuell den 8.Tabellenplatz in der Gruppe Nord.

"Vor dem Kampftag war klar, dass mit den Mannschaften Adler Bottrop und Brander TV zwei sehr starke Teams nach Stade anreisen", so VfL-Trainer Egon Krien. Bottrop glänze seit Jahren mit konstanten Leistungen in der Liga, behaupte sich stets auf vorderen Rängen behaupten. Mit dem Brander TV sei zwar „nur“ der Aufsteiger aus der Regionalliga angereist. "Aber diese Mannschaft kämpfte bis 2012 in der 1. Liga", so der Chef-Coach.

In der Mannschaftsbegegnung Bottrop hatte es Svenja Gehrmann in der Gewichtsklasse -57kg mit der ehemaligen deutschen Jugendmeisterin Joana Euwens zu tun, lieferte einen starken Kampf ab, musste sich aber nach Ablauf der Zeit durch eine kleine Wertung geschlagen geben. Beke von Ahnen zeigte gegen die amtierende deutsche Hochschulmeisterin Sarah Hapke einen tollen Fight. Zum Sieg reichte es aber wegen des ungleichen Kräfteverhältnisses nicht, Neuzugang Barbara Jopek (-48kg) sorgte mit ihrem ersten Ippon-Sieg für den Anschlusspunkt.
In der Gewichtsklasse +78kg konnte sich Sara Finke, wie bereits bei den deutschen Pokalmeisterschaften, gegen Nina Skala behaupten, schaffte den Ausgleich. Sarah Behnsen (-63kg) verlor vorzeitig durch einen Würgegriff.

In der Gewichtsklasse -70kg erhielt Lia Dienst ihren ersten Bundesligaeinsatz, war über lange Zeit ihrer niederländischen Gegnerin Evelien Donkers ebenbürtig, konnte aber wegen einer Ellbogenverletzung nicht punkten. Sandra Freyberg siegte gegen Laura Karrengarn nach knapp einer Minute durch Haltegriff. Endstand: 3:4.
Im zweiten Kampf gegen den Brander TV verlor Svenja Gehrmann (-57kg) gegen Inken von der Recke. Anna Schütt, Sportlerin des Jahres, bot gegen Marei Richter einen ausgeglichenen Kampf, war taktisch gut eingestellt, zwang ihrer Gegnerin eine Strafe auf, die zum Sieg nach Ablauf der vollen Kampfzeit führte.

Barbara Jopek machte ihren Einstand perfekt, bescherte mit ihrem zweiten Sieg dem VfL die die erstmalige Führung. Sara Finke musste zu Beginn des Kampfes eine große Wertung gegen sich hinnehmen, lief so einem Rückstand hinterher - und verlor vorzeitig. Svenja Seelen (-63kg) war ihrer Gegnerin Inga Schröder körperlich unterlegen, geriet durch Strafen in Rückstand, nutzte aber kurz vor Ablauf der Kampfzeit eine Situation im Boden - und legte ihre Gegnerin im Haltegriff fest.
Die Gewichtsklasse -70kg konnte auf Grund der Verletzung von Lia Dienst nicht besetzt werden. Sandra Freyberg lieferte gegen die Niederländerin Savekoul einen guten Kampf ab, musste sich nach drei Minuten Kampfzeit vorzeitig geschlagen geben. Damit ging auch die zweite Mannschaftsbegegnung mit 3:4 verloren.

Am Samstag, 24. Mai, findet der 2. Kampftag der Bundesliga in Stade statt. Gegner sind der TuS Hermannsburg (Tabellensiebter) und Budokan Lübeck (Tabellenvierter). Kampfbeginn ist 16 Uhr in der Sporthalle Camper Höhe. "Wir hoffen auf große Fan-Unterstützung", so Kader-Mitglied Henrike Steffens.