Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Komplett den Faden verloren

Trotz der Niederlage lieferte Matthias Friedrich mit neun Toren eine starke Leistung ab. (Foto: HSG)

Bü/Dro kassiert 26:30 Heimniederlage gegen ATSV Habenhausen


ig. Bützfleth. Eigentlich war der Zehntplatzierte ATSV Habenhausen 2 für Handball-Regionalligist HSG Bützfleth/Drochtersen der richtige Gegner, um das letzte Heimspiel des Jahres mit einem Erfolgserlebnis abzuschließen. Nach dreißig Minuten und einer durchschnittlichen Gesamteistung der Kehdinger, bei denen ein glänzend disponierter Matthias Friedrich herausragte, schien sich die Erwartungshaltung zu bestätigen: Die HSG führte mit 14:12.

Was anschließend in Spielhälfte zwei ablief, verstand auch Bü/Dro-Coach Max Bock nicht. "Wir haben komplett den Faden verloren." Gegen eine plötzlich verunsichert wirkende HSG-Mannschaft benötigten der ATSV nur sechs Minuten, um den Rückstand auszugleichen und in Führung zu gehen. Neben Abwehrproblemen gegen die beweglichen Gäste kamen bei den Hausherren Schwächen beim Abschluss hinzu. Allein vier Strafwürfe wurden vergeben. Nach dem 19:25 Rückstand kam Bü/Dro zwar noch einmal auf, verkürzte auf 24:26, konnte aber nach vergebenen Großchancen dem Spiel keine entscheidende Wende mehr geben. Mit dem 30:26 nahmen die Bremer die Punkte nicht ganz erwartet mit an die Weser.