Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Krachende Dunkings

Überragend - Korbleger Karl Finley (Foto: Fromme)

VfL Stade dominiert im Nord-Derby / Am Freitag gegen Vechta


ig. Stade. Das Stader Basketball-Regionalliga-Team feierte am vergangenen Wochenende einen, im Basketball-Jargon sogenannten, „Blowout-Sieg“. Gegen überforderte Bremerhavener stand am Ende ein deutliches 126:68 auf der Anzeigetafel.

Dank einer geschlossenen Teamleistung geriet der Sieg zu keiner Zeit in Gefahr. Die mitgereisten VfL-Fans sahen zahlreiche Fastbreak-Punkte und krachende Dunkings von Karl Finley (27 Punkte), Oscar Andres (15) und Richard Fröhlich (8). „Ich bin stolz auf die Leistung meiner Mannschaft“, sagt Trainer Nemo Weber nach der Partie. " Wir haben den Gegner nie unterschätzt und 40 Minuten lang nicht nachgelassen.“ Insgesamt dürfe man den Sieg aber nicht überbewerten, Bremerhaven werde es schwer haben die Klasse zu halten, so Weber weiter. „Es ist eine schöne Momentaufnahme, aber wir werden jetzt nicht die Bodenhaftung verlieren.“

Sein erstes Spiel für den VfL Stade machte Neuzugang Jonas Riesner. Der 1,96
Meter große Flügelspieler aus Breitengüßbach ging letzte Saison in der 1. Regionalliga Südost beim BBC Bayreuth auf Korbjagd, befindet sich bis April 2016 wegen eines Praktikums in Stade. Bei seiner Premiere im VfL-Trikot erzielte Riesner in elf Minuten acht Punkte.

Der VfL steht vor einer verkürzten Trainingswoche. Schon am Freitag, 9. Oktober, geht es daheim gegen den SC Rasta Vechta II, die Reserve des ProA-Ligisten, weiter. Tip-Off ist um 20:15 Uhr in der Sporthalle des Vincent-Lübeck-Gymnasiums. Vechta gewann sein erstes Spiel auswärts beim BBC Rendsburg mit 77:63 souverän, wird es den Stadern schwerer machen als zuletzt die BSG Bremerhaven. Im Kader des SC steht mit Jonas Liermann ein alter Bekannter. Der Shooting Guard ging in der Saison 2010/2011 für die Stader auf Korbjagd.