Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Leun erwartet einen heißen Tanz

Buxtehuder SV will in Metzingen ein Spiel auf Augenhöhe bieten


ig. Buxtehude. Zum Auftakt gegen den amtierenden Pokalsieger, dann bei einem der Meisterschaftsfavoriten: Das Auftaktprogramm des Buxtehuder SV in der Bundesliga-Saison 2014/2015 hat es in sich. Gegen den HC Leipzig feierte der BSV einen gelungenen Einstand in die neue Spielzeit. Bei der TuS Metzingen wird es allerdings nicht minder schwer. „Metzingen ist enorm heimstark und wird die Auftaktniederlage wiedergutmachen wollen. Das wird sicher eins der schwersten Auswärtsspiele in der Saison“, erwartet BSV-Trainer Dirk Leun einen heißen Tanz mit den „Tussies“. Anwurf in der Öschhalle ist am Samstag, 13. September, um 19.30 Uhr.

Für die Partie beim Vorjahressechsten scheint der Buxtehuder SV gut gerüstet zu sein. Der Heimsieg gegen den HC Leipzig hat jedenfalls viel Selbstvertrauen gegeben. Dennoch gibt sich Leun zurückhaltend: „Für uns gibt es keinen Grund, sich auf dem Erfolg vom letzten Wochenende auszuruhen. In Metzingen wartet ein ganz anderes Spiel auf uns. Wir fahren sicher nicht der Favorit dorthin, wollen der TuS aber trotzdem Paroli bieten und ein Spiel auf Augenhöhe abliefern.“ Entscheidend sei, das gefährliche Tempospiel der Gastgeberinnen frühzeitig zu unterbinden und sie gar nicht erst ins Rollen kommen zu lassen. Hierfür müsse man extrem diszipliniert spielen: "Und ein gutes Rückzugsverhalten an den Tag legen" so der Coach weiter.

Personell wird der Buxtehuder SV vermutlich in gleicher Formation auflaufen wie gegen Leipzig. Jana Podpolinski kann trotz eines im Spiel gegen Leipzig erlittenen Riss im Trommelfell spielen. Auch Kapitänin Isabell Klein ist gesund und fit vom Lehrgang mit der deutschen Nationalmannschaft zurückgekehrt. Ein möglicher Einsatz von Kreisläuferin Marcella Deen wird sich kurzfristig entscheiden. Weiterhin verzichten muss der BSV auf seine Spielmacherin Randy Bülau. Rechtsaußen Stefanie de Beer ist auf einem guten Weg, darf auf ein Comeback im nächsten Heimspiel gegen ihren alten Verein Füchse Berlin hoffen.