Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit Kampf und Herz ins Spiel

Topscorer: Oscar Andres, der mit 22 Punkten (Foto: Fromme)

Stader Basketballer holen dritten Sieg in Folge und behaupten Tabellenführung

ig. Stade. Mit großem Respekt gingen die Regionalliga-Basketballer des VfL Stade in die Partie gegen die ambitionierten Hannover Korbjäger. Nach deutlichen Siegen über den Nachwuchs von ALBA Berlin und Rasta Vechta, wartete am vergangenen Wochenende der erste Härtetest, den der VfL nach anfänglichen Schwierigkeiten erfolgreich bestand. Dank einer starken Moral gewann das Team von Trainer Nemo Weber nach langem Rückstand mit 72:67 (29:36), holt den dritten Sieg in Folge, bleibt ungeschlagener Tabellenführer der 1. Regionalliga Nord.
Die gastgebenden Hannoveraner starteten mit Volldampf in ihr erstes Saisonspiel. Gerade einmal vier Minuten waren gespielt - und die Korbjäger lagen mit 14:2 in Front. Die Stader brauchten zehn Minuten, um ihre Punkteausbeute in den zweistelligen Bereich zu hieven. Nach dem ersten Viertel stand ein Zwölf-Punkte-Rückstand zu Buche (10:22). Im zweiten Viertel gestaltete sich das Spiel ausgeglichener - es gelang ein 19:14-Etappensieg zur Halbzeit. Oscar Andres ließ den Rückstand 17 Sekunden vor der Pause auf vier Punkte schrumpfen. Doch Hannover antwortete, versenkte wenige Sekunden später noch einen Drei-Punkte-Wurf. Der Rückstand betrug wieder sieben Punkte (29:36).
Nach dem Seitenwechsel zeigten die VfL-er ihre beste Leistung. Auf der Anzeigentafel leuchtete eine 52:48-Führung. Im letzten Spielabschnitt sahen die mitgereisten Fans dann ein Duell auf Augenhöhe. Ssensationelle Verteidigung brachten dem VfL letztendlich den verdienten Sieg. „Nach schwerem Start sind wir mit Kampf und Herz ins Spiel gekommen“, freute sich Coach Weber. Topscorer: Oscar Andres mit 22 Punkten.
Am kommenden Wochenende hat der VfL Stade erneut spielfrei, trifft dann in zwei Wochen auswärts auf den Liga-Neuling TSG Westerstede. Das nächste Heimspiel: 20. November gegen die BG Aschersleben Tigers statt.