Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit weniger Gewicht zum Sieg

Egon Krien war mit seinem Team zufrieden

Zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt für die Stader Judo-Damen / Beke von Ahnen wurde Matchwinnerin


ig. Stade. Die Judo-Damen des VfL Stade holten am zweiten Kampftag der Bundesliga Gruppe Nord in eigener Halle zwei wichtige Punkte für das Unternehmen "Klassenerhalt". Die Mannschaft des Budokan Lübeck wurde mit 4:3 besiegt. Gegen den Erstligaabsteiger TuS Hermannsburg endete die Mannschaftsbegegnung mit einer 2:5-Niederlage.

"Mit dem Sieg gegen Lübeck hatte im Vorfeld keiner gerechnet. Es herrschten doch denkbar ungünstige Bedingungen im Vorfeld des Kampftages", so Trainer Egon Krien. "Verletzungsbedingt konnten Barbara Jopek, Inola Olsson und Lia Dienst (-70kg) nicht antreten."

Auch Sandra Freyberg und Sarah Behnsen waren angeschlagen. Und bis kurz vor Wettkampfbeginn war noch nicht klar, ob die Gewichtsklasse -48kg überhaupt besetzt werden könnte.So wurde Beke von Ahnen bereits im Vorfeld der Kämpfe zur Matchwinnerin. Die Staderin schaffte es innerhalb von nur 1,5 Tagen, ihr Gewicht so zu reduzieren, dass sie anstatt in der -52kg Klasse in der Gewichtsklasse -48kg antreten konnte. So geriet das Team nicht gleich in einen 0:1 Rückstand und Strafzahlungen wurden verhindert. Das "Abspecken" lohnte sich: Beke in der "neuen" Gewichtsklasse mit zwei souveränen Siegen.

Aktuell stehen die VfL-Judodamen auf dem 8. Tabellenplatz, punktgleich zum Tabellensiebten. Der nächste Kampftag findet am 14. Juni in Bevergern statt. Gegner sind dann die annschaften Stella Bevergern (4. Platz) und MTV Vorsfelde (9. Platz)