Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nicht viel zu holen

Die 17-jährige Centerspielerin Hannah Lindemann (li.) im Kampf um eine gute Wurfposition. (Foto: Fromme)

Stader Basketballer landen bei der Landesmeisterschaft auf Platz sechs


ig. Stade. Bei den Basketball-Niedersachsenmeisterschaften in Lamstedt trat die weibliche U19 des VfL Stade wegen verletzungsbedingter Ausfälle mit nur neun Spielerinnen an. Im ersten Spiel gegen den Gastgeber Lamstedt lag das Team schon nach dem ersten Viertel mit 11:21 hinten, schaffte es nicht das Spiel offener zu gestalten.

Das zweite Spiel des Tages gegen den Hagener SV verlief spannender. Keine Mannschaft schaffte es, sich mit mehr als sechs Punkten abzusetzen. Dann ließen die Stader Mädchen konditionell nach, unterlagen 51:47, scheiterten am Einzug in das Finale. In der Partie um Platz fünf gegen TSV Quakenbrück war für das Team nicht viel zu holen. Der TSV spielte die gesamte Zeit über eine Ganzfeldpresse, erarbeitete sich Ballgewinne. In Halbzeit zwei zeigten die Stader dann phasenweise, was sie eigentlich können, kamen durch gute Bewegungen und Spielzüge im Angriff zu einfachen Körben.

Trotz der am Ende hohen 37:92-Niederlage lässt sich für Trainer Jan-Christan Both viel Positives ableiten: "Die Mädels wissen jetzt, was auf sie in der nächsten Saison, zukommen wird." Am kommenden Wochenende stehen noch die Bezirksmeisterschaft in Stade auf dem Programm.