Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nichts dazu gelernt

Trotz seiner Verletzung war Nicklas Frank noch für sieben Tore gut (Foto: HSG)

Handball-Oberligist Bützfleth/Drochtersen verliert gegen Cloppenburg / Spiel gegen den Spitzenreiter stet an

ig. Bützfleth. Offenbar nichts dazu gelernt haben die Oberligahandballer der HSG Bützfleth/Drochtersen. Beim Auswärtsspiel in Cloppenburg war das Spiel ebenso schon in der ersten Spielhälfte entschieden, wie zwei Wochen zuvor in Elsfleth. 11:3 hieß es vorentscheidend nach 20 Minuten für die Gastgeber.

Die personell dezimiert angereisten Kehdinger verschliefen den Spielbeginn komplett. Da half auch die kämpferisch gute Leistung in Hälfte zwei nicht mehr. Bü/Dro konnte zwar noch einmal auf vier Tore verkürzen. Dann machte sich der Kräfteverschleiß auf Grund des geringen Auswechsel-Kontingentes bemerkbar. Zudem waren Max Bock und Nicklas Frank angeschlagen. Die HSG konnte dem Cloppenburger Tempo in den letzten zehn Spielminuten nicht mehr folgen, verlor die Begegnung am Ende mit 21:30.

Co-Trainer Dennis Halmke - für den erkrankten Marcin Waryas auf der Bank - war mit den ersten 30 Minuten unzufrieden. „Da hat sich niemand an die Absprachen gehalten", zog aber den Hut vor der Moral seines Kaders nach dem Pausentee.
Am Sonntag, 30. November, hat Bü/Dro um 17 Uhr in Bützfleth Spitzenreiter ATSV Habenhausen zu Gast. Danach kommen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte und bieten die Chance, sich vom Tabellenende zu verabschieden.