Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nur eine Halbzeit gekämpft

Als jüngster Spieler kommt Niklas Moje immer besser in die Spur - gegen Habenhausen gelangen ihm fünf Treffer (Foto: HSG)

SG Bützfleth/Drochtersen verliert gegen in Habenhausen mit 21:33

ig. Bützfleth.Bei der 33:21-Niederlage gegen Spitzenreiter AMTV Habenhausen waren die Oberligahandballer der HSG Bützfleth/Drochtersen (Bü/Dro) nur in der zweiten Spielhälfte gut. In den ersten 30 Minuten dagegen drohte ein Debakel.
Schon nach zehn Minuten lagen die "Men in Black" 1:9 zurück. Der Angriff operierte zu nahe an der gegnerischen Abwehr, ließ sich zu Fehlern zwingen, die der AMTV postwendend zu Gegenstößen nutzte. In der eigenen Defensive wurde zu zaghaft agiert. "Meine Mannschaft hatte zu viel Respekt vor dem Klassenprimus", versuchte Trainer Max Bock den frühen Rückstand zu erklären.
Danach kamen die Kehdinger besser ins Spiel und dann auch zu eigenen Toren. Trotzdem führten die Hausherren zur Halbzeit mit 19:8. Für eine positive Überraschung sorgte die HSG in der zweiten Halbzeit: Die Angriffe wurden mit der nötigen Übersicht und vor allem so lange ausgespielt, bis die Lücke da war.
Die Youngster Matthias Friedrich (8) und Niklas Moje (5) avancierten zu den erfolgreichsten Angreifern. In der Abwehr wurde schneller verschoben und aggressiver zugepackt. Bü/Dro gestaltete die zweite Spielhälfte ausgeglichen, verschaffte sich trotz der kalkulierten Niederlage einen versöhnlichen Abschluss.