Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Schwere Verletzung entscheidet Spiel

Marek Suszka wird seiner Mannschaft längere Zeit nicht zur Verfügung stehen. (Foto: oh)

Marek Suszka mit Achillessehnenriss in Bremervörde ausgeschieden / HSG verliert / Derby gegen Fredenbeck II

ig. Bützfleth. Bis zur 38. Spielminute war die Welt der Oberligahandballer der HSG Bützfleth/Drochtersen in Ordnung. Da führten die Kehdinger überraschend beim Tabellendritten TSV Bremervörde mit 21:16. Am Ende sorgte nicht nur die 30:35-Niederlage für lange Gesichter bei der HSG. Schwerer traf die Bützflether die schwere Verletzung von Marek Suszka, der sich die Achillessehne riss.
Die HSG stellte nach der 17:14 Halbzeitführung das spielbestimmende Team, agierte mit einer stabilen Abwehr und Druck nach vorn. Angeführt vom überragenden Marek Suszka und Spielertrainer Marcin Waryas brachte die HSG-Offensivabteilung Ex-Bü/Dro-Trainer Ralf Böhme und seine Truppe in Verlegenheit.
Der Gastgeber fand gegen den Tabellenletzten bis dahin keine Mittel - die HSG schien auf dem besten Wege zu ihrem zweiten Saisonerfolg. Dann gab es einen "Riss": Den der Achillessehne von Marek Suszka, der das Spielende im Krankenhaus erlebte. In der Fortsetzung des Spiels stellten die Hausherren die Abwehr um, nahmen Waryas durch Manndeckung aus dem Spiel, holten gegen die verunsicherten Gäste Tor auf Tor auf. Beim 21:21 war der erste Gleichstand erreicht. In den nächsten 15 Minuten erlebten die Fans eine Begegnung auf Augenhöhe mit ständig wechselnder Führung. "Ehe Bremervörde in den letzten fünf Minuten die schwindenden Kräfte der dezimiert angetretenen Gäste zu seinen Gunsten nutzte", so HSG-Pressesprecher Rudi Ohm.
Betroffen zeigte sich Spieltrainer Waryas: „In dieser Saison hat sich alles gegen uns verschworen." Jetzt hofft er auf eine Trotzreaktion der Mannschaft im Derby gegen Fredenbeck. Das findet am Samstag, 30. November, um 19 Uhr im Sportzentrum Bützfleth statt.