Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stade ist weiter auf Kurs

Erzielte sechs Tore: Leonie Klinkmann (Foto: Roehricht)

Handball-Oberliga: VfL Stade bezwingt TV Oyten II / Tabellenletzter Findorff der nächste Gegner



ig. Stade. Das Handball-Oberliga-Nordsee-Team des VfL Stade ist nicht zu stoppen: Die Mannschaft von Trainerin Trula Diminidis besiegte am vergangenen Wochenende auswärts den TV Oyten mit 38:29. Stades Abwehr arbeitete hoch konzentriert, setzte das von Diminidis geforderte Umschaltspiel konsequent um, erspielte sich binnen vier Minuten eine 1:4-Führung. "Wir wollten von vornherein keinen Zweifel aufkommen lassen, wer das Spielfeld als Sieger verlassen würde", so die Trainerin. Die Führung gab ihr Team nicht mehr aus der Hand. Zwar wurde Oyten im Angriff zunehmend sicherer und erzielte allein durch die Linksaußen acht Treffer, aber beim Stand von 5:6 war es das letzte Mal gefährlich für die Gästesieben. Stade spielte weiterhin sein Tempospiel, zog Tor um Tor davon.
Am Samstag, 29. Oktober, kommt es um 18 Uhr in der Oberliga Nordsee zum Duell zweier Kontrahenten, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Mit 8:0 Punkten, 165 geworfenen Toren und damit dem besten Angriff der Liga, steht der VfL Stade auf Platz eins der Tabelle. Gegner ist die SG Findorff: 0:8 Punkte, 97 geworfene Tore, der schwächste Angriff der Liga und aktuell Tabellenletzter. "Die Rollenverteilung ist völlig klar", sagt Diminidis. "Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie im Entscheidungsverhalten einen Schritt nach vorne macht und das Spiel dominiert.“
Zwar war Findorffs knappe Niederlage gegen Wilhelmshaven (22:26) eine kleine Überraschung. Aber Diminidis ist sicher, dass ihre Crew auch diese Aufgabe lösen wird. "Die Mädels fahren ein hohes Tempo. Das ist schwer zu verteidigen." Nach langer Verletzungspause ist Melanie Schliecker wieder in der heimischen Halle dabei. Schliecker hatte sich am letzten Spieltag der vergangenen Saison im Top-Spiel gegen SFN Vechta das Wadenbein gebrochen.
Aufgepasst! Schon um 14.10 Uhr trifft die weibliche Jugend A (Oberliga) auf Bremen, um 16 Uhr wird die Landesliga-Partie VFL II gegen Arsten angepfiffen.