Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stader Tänzer auf ungewohntem "Parkett"

Kristin Bode zeigt auf auf ihrem Friesen-Wallach Aiko ihre Kür, begleitet von der TFG Stade (Foto: oh)

TFG-Tänzer zeigen beim Friesenpferdetag ihr Können


ig. Stade. Am vergangenen Wochenende begaben sich drei Paare der TFG Stade auf ungewohntes "Parkett": Zum ersten Mal in Norddeutschland begleiteten Lateinformations-Tänzer eine Reiterin bei dem Wettbewerb zur "Queen of Marschhorst" des Friesenstalls in Marschhorst.

Die ehemalige TFG-Tänzerin Kristin Bode zeigte auf dem "16. Friesenpferdetag" ihre Kür auf ihrem Friesen-Wallach Aiko, wurde dabei begleitet von den Paaren der TFG Stade. "Eine solche, selbst ausgedachte Kür dauert 3,5 Minuten und unterliegt keinerlei speziellen reiterlichen Anforderungen. Voraussetzung ist lediglich das Friesenpferd. Vom Wertungsgericht bewertet werden das Gesamtbild, das Kostüm, die Ausführung sowie das Zusammenspiel von Reiterin und Pferd", so Bode.

Von den zehn gestarteten Paaren kamen fünf in die Endausscheidung. Die 3.500 angereisten Zuschauern bedachten die Vorführung der Ex-Staderin mit Szenenapplaus. Am Ende freuten sich Bode und die TFG-Tänzer bei ihrer ersten Teilnahme über einen vierten Platz.