Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

SV Beckdorf setzt auf junge Talente aus der Region!

Eine verschworene Gemeinschaft - aber die Halle für das Training fehlt

Kaderplanung früh abgeschlossen / Wasserschaden in der Halle bereitet Sorgen

ig. Beckdorf. Mit Janek Kapahnke (20) und Jan Fieritz (17) schließt der SV Beckdorf seine Kaderplanung für die kommende Saison so früh nie zuvor ab.
Am vergangenen Wochenende konnte der SV Beckdorf Janek Kapahnke vom TuS Jahn Hollenstedt verpflichten. Der 20-jährige, der beim TuS auf der Rückraumlinks- und Rückraummitteposition eingesetzt wurde, wird bei Beckdorf in die Rolle von Hendrik Klindtworth schlüpfen, sowohl auf der linken als auch auf der rechten Außenbahn spielen. Trainer Lars Dammann: "Insbesondere in der Zeit, in der Außen Henning Scholz aufgrund eines Auslandsaufenthalts für einen Monat fehlt und Christian Jansen noch verletzt ist, soll Kapahnke für Entlastung sorgen. Er gehe nach Beckdorf, um sich dort weiterzuentwickeln, so der Nachwuchsspieler. Kapahnke unterzeichnete einen Kontrakt für zwei Jahre.
Mitte der Woche konnte Manager Klaus Meinke mit Jan Fieritz nun auch die noch vakante Rechtsaußenposition besetzen. Der 17-Jährige wechselt aus der Jugend des HSV Handball auf den Delm. Fieritz hatte bereits in der Jugend beim TuS Jahn Hollenstedt unter Lars Dammann gespielt, ehe er ins Handballinternat der Eintracht Hildesheim wechselte und vor zwei Jahren zum HSV-Handball ging. Zuletzt warfen den jungen Spieler Verletzungen zurück. "Uns ist klar, dass wir mit einem so jungen Spieler viel riskieren. Jedoch hat Jan sowohl das Talent als auch den Einsatzwillen, sich in der 3. Liga durchzusetzen. Davon sind wir überzeugt", sagt Trainer Dammann. Auch die Mannschaft sprach sich für die Verpflichtung aus, verspricht dem jungen Spieler in allen Belangen Unterstützung.
Sorgen bereitet dem Club der defekte Sporthallen-Boden, der bereits für die Niederlage am grünen Tisch gegen Oranienburg in der letzten Saison verantwortlich war. Nach etlichen Gutachten stellte sich heraus, dass es sich um keinen Wasserschaden von Innen und damit um einen Versicherungsschaden handelt, sondern das Wasser von Außen eindringt. Dammann. "Die Samtgemeinde ist gefordert. Doch wann und was für eine Entscheidung hier getroffen wird, ist unklar. Bis dahin bleibt die Halle geschlossen." Sogar der Saisonstart sei gefährdet. Manager Klaus Meinke befindet sich bereits in Gesprächen mit Nachbarvereinen." Aber die Situation sei alles andere als ideal.