Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Vier Farben unter einem Hut

VfL Güldenstern Stade präsentiert die neuen Trikots / Schneller Aufstieg in die Landesliga

ig. Stade. Die Bezirksliga-Fußballer des VfL Güldenstern Stade haben am vergangenen Samstag mit der Saisonvorbereitung begonnen. Vor dem Training wurde im Vereinsheim - in Anwesenheit der Top-Sponsoren Volksbank Stade-Cuxhaven, Stade 21, Intersport Rolff, Mohr und Stadtwerke - die neuen Heim- und Auswärtstrikots vorgestellt. 53 Fußballmannschaften laufen in denselben Trikots auf. Der Vertrag mit den Förderern gilt für drei Jahre. Die Heimtrikots sind rot-weiß, auswärts spielen die Stader Kicker in blau-schwarz.
Die Gestaltung der Trikots sei nicht einfach gewesen, erläuterte Vorstands-Mitglied Torben Milbredt. "Wir wollten ein Trikot für den gesamten Verein. Es galt, die vier Farben der beiden fusionierten Vereine, VfL Stade und TuS Güldenstern Stade, unter einen Hut zu bringen." Das ist den Machern gelungen: Die Sportkleidung kommt bei Spielern und Fans gut an.
Für den Vorsitzenden der JFV Stade, Henning Porth, ist die erste Mannschaft das Aushängeschild des neuen Vereins. Er sei sich sicher, dass bei einem Verein mit aktuell rund 1.200 Kickern "schnell Qualität heraus kommen wird". Das Ziel in der kommenden Saison ist der Aufstieg in die Landeliga. Langfristiges Projekt ist die Oberliga. Die "Erste" setze sich aus mehreren "Töpfen" zusammen, so Trainer Martin König. "Spieler kommen vom TuS, VfL, JFV, U19 und externen Vereinen." Sein Fazit: "Wir sind gut aufgestellt." Schnell müsse das Team zu einer Einheit wachsen. "Wir wollen nach oben." Es werde Zeit, dass es losgehe.
Zum Kader gehört mit Pascal Voigt ein Stürmer mit Erfahrung in Landes- und Oberliga. Voigt wechselte nach seiner erfolgreichen Landesligasaison mit der SV Ahlerstedt/Ottendorf zum Heeslinger SC, stieg mit dem HSC in die Oberliga Niedersachsen auf. Mit Fabio Dammann, Sohn von Teammanager Dirk Dammann, kommt ein Innenverteidiger des Hamburger Traditionsvereins HSV Barmbek-Uhlenhorst zum VfL. Dammann möchte mit seinem Bruder Luca am Neuaufbau mitwirken. Zuvor konnten schon Niklas Nissen und Luca Werth vom Landesliga-Absteiger SV Ahlerstedt/Ottendorf gewonnen werden. Niklas Tworeck (Buxtehuder SV) verstärkt das Team. Den Trainer kennt er gut: Er spielte unter König bei Güldenstern Stade.
Von der alten TuS-Mannschaft der TuS Güldenstern Stade steigen Torhüter Patrick Bartsch, Christopher Eggers, Sören Gloth, Freddy Klintworth, Jannik Peters, Kevin Speer, Philipp Waschkau und Sascha Willen in das neue Team ein. Vom VfL Stade schafften den Sprung Cetin Gök, Metin Gök, Deividas Heidtmann, Steffen Kamps und Atdhe Ramuka in den Kader. Aus der U19-Niedersachsenliga-Mannschaft des JFV Stade streifen sich Gian-Luca Bartels, Marek Bartsch, Luca Dammann, Micha Feldtmann, Nick Hammann, Clement Peters, Marek Bartsch und Phillip Weßeler die neuen Trikots über.
Übrigens: Das erste Training in Ottenbeck am vergangenen Samstag verfolgten viele Zuschauer.