Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wiedersehen mit Karl Finley fällt ins Wasser

Trainer Benka Barloschky

Basketballer vom VfL Stade trifft auf Schwelmer Baskets

ig. Stade. Zehn Spiele - inklusive sechs in den Playdowns - hat der VfL Stade noch, um das Ziel Klassenerhalt in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord zu verwirklichen.
Bei zwei Siegen Rückstand auf die BSW Sixers auf dem letzten Nichtabstiegsplatz braucht die Mannschaft von Trainer Benka Barloschky jeden Sieg. Nach dem Erfolg beim RSV Eintracht strebt Stade am Sonntag, 16. Februar, einen Heimsieg gegen die Schwelmer Baskets (16 Uhr, Vincent-Lübeck-Gymnasium) an. Bisher ist Stade mit nur zwei Heimsiegen bei sechs Niederlagen die heimschwächste Mannschaft der Liga. Ein Zustand, den der VfL Stade in den kommenden Spielen unbedingt verändern muss. Denn gerade daheim könnte der Schlüssel zum Klassenerhalt liegen. Während Stade in den letzten vier Spielen der regulären Saison noch drei Heimspiele auf dem Programm hat, haben die Sixers nur noch eins und die punktgleiche Konkurrenz aus Wolfenbüttel (kein Auswärtssieg) noch zwei. "Gelingt Stade ein guter Lauf zu Hause, könnte die Ausgangslage vor den sechs Playdownspielen (Platz 9 bis12) - jeder gegen jeden, jeweils einmal daheim und auswärts - vermutlich verbessert werden", so Co-Trainer Tilman Rakers
Zum Personal: Reggie Hopkins ist schon wieder in den USA, Jan-Christian Both und Johannes Heisig sind weiterhin verletzt. Unter der Woche gab es im Training keine weiteren Verletzungen zu beklagen und in einem Trainingsspiel gegen die Itzehoe Eagles knüpfte das Team phasenweise an die gute Leistung an. Mit den Schwelmer Baskets trifft der VfL Stade auf das korbgefährlichste Team der Liga. "Es wartet also Schwerstarbeit auf den VfL", so Rakers.
Fast hätte es auch ein Wiedersehen mit dem Ex-Stader und Aufstiegshelden Karl Finley gegeben. Der erst Anfang Januar 2014 verpflichtete US-Amerikaner Karl Finley kam wegen eines familiären Schicksalsschlags auf die Verantwortlichen der Baskets zu, bat um dringende Vertragsauflösung. Die Baskets haben seinem Wunsch entsprochen. Rakers: "Das erhoffte Wiedersehen mit Karl Finley fällt also ins Wasser."