Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Einzelstücke von Hand gemacht

Beate Adler in ihrer "Nudelschmiede"

Es gibt sie noch in Stade: Kleine und feine Manufakturen

sb. Stade. Wo findet man noch Fachgeschäfte, in denen echte Handarbeit angeboten wird? In der historischen Hansestadt Stade gibt es sie noch: Handwerksbetriebe, die Unikate herstellen und anbieten, die es sonst nirgendwo zu kaufen gibt. Hier einige Beispiele:


Die Nudelschmiede: An der Kehdinger Straße 3 produziert Geschäftsinhaberin Beate Adler in ihrer Manufaktur mehr als 300 verschiedene Nudelsorten von süß bis herzhaft. Die Rezepte hat die Pasta-Expertin fast alle selbst entwickelt, z.B. Bärlauch-, Basilikum-, Brennessel-, Pfeffer-, Curry-, Schokoladen-, Vanille- oder Orange-Pfeffernudeln. Neben verschiedensten Geschmacksrichtungen gibt es die Pasta auch in diversen Formen vom Herz bis zum Feuerwehrauto. Als Geschenkidee entwickelt Beate Adler mit ihren Kunden gern individuelle Kreationen.
In der gläsernen Produktion können Besucher bei der Nudelherstellung zuschauen. Hier bittet Beate Adler unter Tel. 04141 - 41 18 63 um eine Terminabsprache.

Geigenbaumeisterin Constanze Bruns:
Schon als Kind begeisterte sich die Staderin Costanze Bruns für Streichinstrumente. Seit 2007 betreibt sie eine eigene Werkstatt an der Salzstraße 14. Dort baut, restauriert und repariert sie fachmännisch Geigen von der Violine bis zum Kontrabass.
An den Instrumenten ihrer Kunden nimmt sie zudem klangliche Einstellungen vor und beschafft benötigte Ersatzteile. Wird ein besonderes Instrument gesucht, ist die Expertin bei der Suche auf dem nationalen und internationalen Markt behilflich. Geigenschülern stellt Constanze Bruns sorgfältig aufgearbeitete Mietinstrumente zur Verfügung. Kontakt: Tel. 04141 - 41 06 93.

Goldschmiede-Werkstatt Doris von Lehe: Bei Goldschmiede-Meisterin Doris von Lehe gibt es einen fließenden Übergang zwischen Ausstellung und Werkstatt. "Kunden dürfen uns bei der Arbeit an ihrem Schmuckstück gern über die Schulter schauen", sagt Doris von Lehe. "Denn für mich gehören künstlerische Gestaltung und handwerkliches Können zusammen."
Seit 1990 verfügt sie über ihre Galerie mit Werkstatt an der Poststraße 28. Neben wertvollen Steinen und Edelmetallen verarbeitet die Handwerksmeisterin auch gern außergewöhnliche Materialien wie Pelz, Korallen, Holz oder Muscheln zu ganz besonderen Schmuck-Unikaten.