Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Erdverkabelung treibt Altländer Obstbauern um

Regionalmanagerin Gesa Dodt

Infos zum Stromnetzausbau bei Regionalmanagerin Gesa Dodt in Stade

tp. Stade. Aktuell sind Experten des "Bürgerdialog Stromnetz" in Niedersachsen unterwegs, um über den Ausbau des Stromnetzes und die Beteiligungsmöglichkeiten während des Planungsverfahrens zu informieren. Am Montag besuchten rund drei Dutzend Bürger sowie Politiker - unter ihnen Ulrich Hemke, Chef der Kreis-Grünen im Kreistag, und der Drochterser CDU-Landtagsabgeordnete Kai Seefried - die Informationsveranstaltung des Bürgerdialogs Stromnetz in der Seminarturnhalle in Stade.

„Die Obstbauern und Landwirte im Alten Land trieb vor allem das Thema der Erdverkabelung und deren Auswirkungen um, für viele weitere Besucher stand das Thema der Beteiligung im Fokus“, bilanziert Regionalmanagerin Gesa Dodt die Veranstaltung und lobte die "sehr sachliche Diskussion."

Die geplante Verbindung Suedlink, die auf rund 800 Kilometern Windstrom aus Norddeutschland in den Süden der Republik befördern soll, stand im Mittelpunkt des Interesses. Nachdem die Bundesregierung ihr altes Vorhaben mit Überland-Leitungen verwarf und nun vorwiegend mit Erdkabeln neu plant, wird die Trasse von vorne abgesteckt - auch im Landkreis Stade, wo der exakte Verlauf des Korridors noch offen ist.

Im Alten Land haben die Arbeiten für eine 360-Kilovolt-Hochspannungsleitung begonnen, die Netzbetreiber Tennet zwischen dem Umspannwerk in Dollern und dem "Mast 21" vor Lühesand neben der bestehenden Leitung errichtet. Inmitten von Obstplantagen werden rund vier Meter höhere Masten gebaut (das WOCHENBLATT berichtete). Während der Bauphase werden die Leitungen auf provisorische Masten umgehängt. Dafür haben die die Gründungsarbeiten begonnen.

• Regionalmanagerin Gesa Dodt berät Bürger im Büro am Pferdemarkt 3 in Stade. Tel. 04141 - 7792857, E-Mail: dodt(@buergerdialog-stromnetz.de, Internet: www.buerdialog-stromnetz.de.