Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Flüchtlinge besser in den Arbeitsmarkt integrieren: IHK gründet Arbeitskreis Integration

Maike Bielfeldt
(am). Auch bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stade stehen die Herausforderungen um die Flüchtlingskrise auf der Agenda. Die IHK-Vollversammlung bekannte sich in ihrer jüngsten Sitzung zur Willkommenskultur. Darüber hinaus hat sich unter der Leitung von Präsident Thomas Windgassen und Hauptgeschäftsführerin Maike Bielfeldt eigens den "Arbeitskreis Integration" gebildet. Der Arbeitskreis will sich mit der Frage beschäftigen, wie die Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt am besten gelingen kann.
Hauptvoraussetzung für die Integration sei die Sprache, sagt Bielfeldt. "Die Flüchtlinge benötigen im Arbeitsalltag ein Grundverständnis von Sprache, auch beispielsweise im Hinblick auf Arbeitsschutz". In diesem Bereich arbeitet die IHK eng mit der Arbeitsagentur für Arbeit zusammen.
Auch die interessierten Unternehmen will die IHK unterstützen. Eine Online-Umfrage belegt, dass auch im Norddeutschen Raum viele Arbeitgeber diesem Thema positiv gegenüberstehen, auch wenn sie damit ein neues Feld betreten. "Es gibt zu diesem Thema noch viel Unsicherheit", sagt Bielfeldt, "vor allem im Hinblick auf die rechtlichen Aspekte". Deswegen erteilt die IHK Auskünfte zu allen Aspekten. Und sie hat einen Leitfaden für Unternehmen herausgebracht. Dieser enthält unter anderem Informationen über die Voraussetzungen für die Ausbildung und Anstellung von Flüchtlingen. Mit dem Instrument FOSA (Foreign Skills Approval) erleichtert die IHK-Organisation zudem die Vergleichbarkeit im Ausland erworbener Qualifikationen (www.ihk-fosa.de).
Eine große Hürde stelle weiterhin der Mangel an Zahlen und Fakten dar, sagt Bielfeldt. "Wer wohnt wo und bleibt wie lange? Wer hat welche Fertigkeiten?" Selbst der Landkreis könne dazu aktuell keine Auskunft geben. Anfang des kommenden Jahres will sich der Arbeitskreis Integration einen Überblick über die Lage verschafft haben. Dann sind auch Informationsveranstaltungen geplant.