Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Gläserne Baustelle" mit Show-Effekt

Nils Jacobs, Chef des Fachbereiches Bauen und Stadtentwicklung

Stadt lässt betagtes Reihenhaus im "Klima-Quartier" Hahle energetisch sanieren / Zuschauer erwünscht

tp. Stade. Vorzeige-Projekt im "Klima-Quartier" Hahle in Stade: Ab kommendem Frühjahr lädt die Stadt auf die "Gläserne Baustelle" am Hahler Weg 30b ein. Interessierte können dort hautnah erleben, wie ein Reihenhaus aus den 1960er Jahren von Grund auf energetisch saniert wird.

Wie berichtet, lässt die Stadt Stade das Nachkriegs-Wohnviertel Hahle im Westen der Stadt nach einem speziellen Klimaschutzkonzept unter Verwendung öffentlicher Fördermittel energetisch sanieren. Auf der "Gläsernen Baustelle" wird die Modernisierung eines betagten Wohnhauses zur Show. Laut dem verantwortlichen städtischen Leiter des Fachbereiches Bauen und Stadtentwicklung, Nils Jacobs, sind bei dem mehrmonatigen Event Zuschauer ausdrücklich willkommen.

"Wir möchten Hauseigentümer aus Hahle und anderen Stadtteilen ermutigen, über eine Sanierung oder Teilsanierung ihrer Immobilie nachzudenken", sagt Jacobs.
Die Stadt geht mit der "Gläsernen Baustelle" mit gutem Beispiel voran: Die Verwaltung erwarb für das Projekt für unter 100.000 Euro ein typisches Hahler Reihenhaus mit 85 Quadratmetern Wohnfläche. Die Stadt kalkuliert für die Vollsanierung knapp 80.000 Euro.

Die Ausschreibung der anstehenden Handwerksarbeiten startet im Winter. Im Frühling soll die "Gläserne Baustelle" eröffnen. Ziel ist mindestens die Herstellung eines Neubauzustandes (KfW-100-Standard). Gezeigt wird eine beispielhafte Sanierung - vom Einbau zeitgemäßer Wärmedämmung bis zur neuen Heizung und einer modernen Verglasung. Um die Arbeiten einem möglichst großem Publikum vom Laien bis zum Fachmann Schritt für Schritt und gut verständlich zu präsentieren, wird die Bauzeit über den erforderlichen Rahmen hinaus auf ein halbes Jahr ausgedehnt.

Bestandteile der Kampagne "Gläserne Baustelle" sind Führungen, die fotografische und filmische Dokumentation des Baufortschrittes, ein digitales Bautagebuch im Internet sowie eine Infotafel vor dem Gebäude.

• Mit einem weiteren Projekt im "Klima-Quartier" steht die Stadt Stade bereits in den Startlöchern: Im kommenden Jahr soll in dem Viertel ein beschilderter Lehrpfad entstehen. An den Stationen können sich Spaziergänger über weitere Energiespar-Bauprojekte wie dem Holzhackschnitzel-Nahwärmekraftwerk der Wohnungsgenossenschaft "Wohnstätte" informieren.

• Die von der Stadt mit dem Sanierungs-Management beauftragte Ingenieur-Gemeinschaft "Energie Plus Konzepte" aus Hannover wird im kommenden Jahr in Hahle ein Büro eröffnen. Kontakt: Tel. 0511 - 16403-15, Internet: www.energiepluskonzepte.de.