Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

In die Prostata "spaziert"

In der begehbaren Prostata: Urologie-Chefarzt am Elbe-Klinikum Stade, Dr. Christoph Gehring, und Assistenzarzt Omar Nafez
tp. Stade. Temperaturen von fast 20 Grad und ein Hauch von Frühling lockten am Wochenende Tausende ins Freie. Viele Menschen im Landkreis Stade verbanden ihren Sonntagsausflug mit einem Besuch der 23. Messe für Wirtschaft, Soziales und Gesundheit - "Stade Aktuell" im Stadeum und nutzten die Gelegenheit zum Shoppen: In der Innenstadt luden die Ladenbetreiber zum verkaufsoffenen Sonntag ein.
Blickfang im Gesundheitszelt der Messe "Stade Aktuell" war das gigantische Modell einer Prostata. Mit dem männlichen Organ im XXL-Format, in das Messegäste "hineinspazieren" konnten, leistete das zertifizierte Prostatazentrum an den Elbe-Kliniken Stade Aufklärungsarbeit über Prostata-Krebs. "Die häufigste Krebsart bei Männern", sagt der Chefarzt der Urologie, Dr. Christoph Gehring (63). "Noch vor 20 Jahren konnten Mediziner Prostata-Krebs nur an Symptomen wie Schmerzen erkennen", so Gehring weiter. Heute gibt es die von den Krankenkassen übernommene Prostata-Vorsorgeuntersuchung ab 55 Jahren mit rektalem Abtasten, Blutdruckmessung und "Stuhlbriefchen", einem Blutnachweis im Enddarm. Assistenzarzt Omar Nafez (26) empfahl als Zusatzleistung dringend einen kostenpflichtigen Bluttest.
Über riesigen Zulauf am Airbus-Messestand freuten sich die beiden Studentinnen Tahnee Tietjen (20) und Sarah Kellermann (20), die bei dem Stader Flugzeubauer ein duales Bachelor-Studium "Verbundwerkstoffe" absolvieren. Von den angehenden Ingenieurinnen erfuhren die Messegäste, dass der neue Airbus A350 zu 60 Prozent aus dem extrem leichten Kohlefaserverbundstoff CFK besteht und im Stader Werk unter anderem Rumpf- und Flügelschalen des Fliegers gefertigt werden. "Die Verwendung von CFK nimmt immer weiter zu", sagt Tahnee Tietjen. Von daher sei das Studium, in das eine Facharbeiter-Ausbildung integriert ist, ein Garant für einen sicheren und interessanten Arbeitsplatz.
Und nach dem Messebesuch zog es viele in die City, wo der verkaufsoffene Sonntag mit Schnäppchen und Aktionen lockte. Die meisten Straßencafés waren bis auf den letzten Platz besetzt.