Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Leere Geschäfte: "Es hat sich einfach nicht gerechnet"

Inhaberin Birgit Gronau gibt nach nur einem Jahr mit ihrer Boutique "Junge Mode" an der Sattelmacherstraße auf
bc. Stade. Vorweg genommen: Die Probleme, die der Stader Einzelhandel in seiner Altstadt hat, hätten andere Geschäftsleute in anderen Städten gerne. In Stade herrsche immer noch ein vergleichsweise „gutes Leerstands-Niveau“, wie Wolfgang Drusell, Vorsitzender der Standort-Gemeinschaft „Aktuelles Stade“, betont. Trotzdem lässt sich nicht verhehlen, dass es auch hier und da einige Sorgenkinder gibt. Das WOCHENBLATT hat sich umgeschaut.
• Gut ein Jahr hat Birgit Gronau mit ihrer Boutique „Junge Mode“ in exponierter Altstadt-Lage an der Sattelmacherstraße durchgehalten. Am 21. Januar soll nun Schluss sein: Geschäftsaufgabe! „Es hat sich einfach nicht gerechnet“, sagt die Inhaberin. Die vorher prognostizierten Umsatzzahlen seien ausgeblieben: „Ich hatte zusammen mit Experten andere Annahmen getroffen.“ Birgit Gronau war mit ihrem Laden aus der Inselstraße ins Zentrum gezogen. Selbstständig will die Frau jetzt nicht mehr sein, sie geht zurück in ihren erlernten Beruf als Bauingenieurin. Vermieter Jens Wilhelmi hat sich bereits mit möglichen Nachmietern getroffen: „Es gibt Interessenten“, sagt er.
• Auch Manuela Döring von „Mode by MANU“ in der Kleinen Schmiedestraße, nur wenige Meter entfernt von „Junge Mode“, muss nach der Geschäftseröffnung im August 2015 die Reißleine ziehen. „Ich hatte zwar meine Stammkundschaft, aber es hat nicht gereicht“, sagt Manuela Döring. Die Laufkundschaft habe gefehlt: „Die Leute folgen der Sonne und in der Kleinen Schmiedestraße kommt keine Sonne an.“ Wahrscheinlich ist im März Schluss. Danach will sie die restliche Ware im Internet abverkaufen.
• Die Große Schmiedestraße ist das größte Sorgenkind der Stader Altstadt. Zu den ohnehin schon leerstehenden Geschäften (das WOCHENBLATT berichtete) hat sich seit einigen Wochen ein weiteres gesellt. Der Croque- und Crepes-Laden „Carpe Diem“ ist dicht. „DaMa Immobilien“ ist mit der Vermietung beauftragt, Eigentümer ist Jens Schulte-Steffens. Er will den Laden umbauen und im nächsten Jahr an ein Einzelhandelsgeschäft neu vermieten.
Auch das Traditions-Handarbeitsgeschäft „Arnold Strube“ in der Großen Schmiedestraße sucht einen neuen Betreiber.
• Leerstand herrscht nach wie vor auch in der Birnbaum-Passage, wo alleine vier Ladengeschäfte auf neue Mieter warten, sowie in 1A-Lage in der Hökerstraße. Seit der Fertigstellung des neuen Geschäftshauses von Unternehmer Ergün Yildiz vor rund einem Jahr stehen hier Ladenräume leer. Das Erdgeschoss und die ersten beiden Obergeschosse beherbergen Gewerbeflächen und Büroräume. Alles top-modern, aber offensichtlich nicht interessant genug (oder zu teuer) für potenzielle Mieter.