Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Neues Licht für Stade“

Leuchtende LED-Kugeln am Pferdemarkt (Foto: MK Illumination & luminar)

Designerin begeistert mit Beleuchtungskonzept für die City / 100.000 Euro Anschaffungskosten

tp. Stade. Buxtehude hat schon eine neue Winterbeleuchtung bekommen - nun zieht die Kreisstadt Stade nach. Lichtdesignerin Wencke Tschentscher (34) aus Hamburg präsentierte jetzt ihren Auftraggebern von der Arbeitsgemeinschaft "Stade aktuell" ihr modernes und Strom sparendes Beleuchtungskonzept für die Altstadt.

Die rund 100 Besucher der Infoveranstaltung „Neues Licht für Stade“ in der Seminarturnhalle waren begeistert von funkelnden Attraktionen wie „Organic Balls“ ("Organische Kugeln"), mit denen Lichtkünstlerin Tschentscher die Bäume am Pferdemarkt schmücken will. Diese aus organischen Materialien geflochtenen LED-Kugeln können warmes, gelbliches und kaltes, weißes Licht ausstrahlen. Weiter gehören Lichterbrücken und Sterne zu den Beleuchtungsplänen, die bislang nur als Computergrafiken existieren.

"Mit diesem Konzept kann Stade künftig ganz gewiss mit der Nachbarstadt Buxtehude mithalten", sagt Wencke Tschentscher. Aus ihrer Sicht bietet Stade mit seinen historischen Altstadtfassaden - etwa am Fischmarkt - "eine perfekte Basis" für eine zeitgemäße Illumination.

Wie berichtet, plant "Stade aktuell" um den Vorsitzenden Wolfgang Drusell seit Längerem, die rund 20 Jahre alte Weihnachtsbeleuchtung zu ersetzen. Nach dem Gesetz müssen im Jahr 2016 Energiesparlampen verwendet werden. Laut Tschentscher würde sich ein Umstieg sofort rechnen. Nach ihren Schätzungen schlugen die durchschnittlichen 450 Stunden Adventsbeleuchtung mit 60 Leuchtmotiven in der Stader City jährlich mit 4.500 Euro Stromkosten zu Buche. 60 Bögen mit LED-Technik würden mit ca. 272 Euro nur rund fünf Prozent der Kosten aufwerfen. Aufgrund der Ersparnis könnte die neue Technik weit über den Advent hinaus als Winterbeleuchtung eingesetzt werden, schlug Tschentscher vor.

Die Anschaffungskosten für das Winterlicht beziffert Tschentscher mit rund 100.000 Euro. "Stade Aktuell" will das neue Konzept schrittweise einführen und eine Anschubfinanzierung von 50.000 Euro leisten.

Wencke Tschentscher hat mit ihrem Unternehmen "Luminar" auch in Hannover die neue Winterbeleuchtung konzipiert. In der Landeshauptstadt wurde mit der besonderen Sponsoren-Aktion „Sternenpate“ Spendengeld gesammelt. Eine ähnliche Kampagne empfiehlt sie auch für Stade.

Unterdessen hat der Bundestagsabgeordnete und Stader CDU-Vorsitzende Oliver Grundmann seine Unterstützung zugesagt. Er plant eine professionelle Mittelakquise (Fundraising) und will sich mit der CDU-Fraktionschefin Christine Kilian-Klinge "für eine namhafte finanzielle Unterstützung der Hansestadt Stade stark machen".