Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Note "gut" für Henry Mellenthin aus Stade: Letzter Absolvent der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie

Gesamtnote, "gut": Henry Mellenthin Fotos: tp/VWA Stade

Doppelbelastung durch Studium und Arbeit gemeistert

tp. Stade. Arbeiten und studieren gleichzeitig - diese Doppelbelastung nehmen nur wenige auf sich: Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie (VWA) Stade für den Elbe-Weser-Raum hat zehn erfolgreiche Absolventen mit einer feierlichen Diplomübergabe verabschiedet. Einer von ihnen ist Henry Mellenthin (29), der mit der respektablen Endnote "gut" zu den Besten des Jahrgangs 2017 gehört, der übrigens der letzte am VWA-Standort Stade ist. Die Akademie wird zum Herbst geschlossen.

Wie seine Kommilitonen, hat der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann, der jetzt den akademische Titel Diplom-Betriebswirt trägt, für den beruflichen Aufstieg dreieinhalb Jahre lang fleißig gelernt und sich in Selbstdisziplin geübt.

Henry Mellenthin, der in Stade aufwuchs und seine Mittlere Reife machte, absolvierte zunächst eine kaufmännische Ausbildung bei einem Obst-Großhandel im Alten Land, wechselte dann in die Lohnbuchhaltung des Chemie-Riesen Dow Chemical in Bützfleth, wo er Personal-Controller war. "Doch dies sollte nicht der Ende meines beruflichen Weges sein", sagt der Zielstrebige. Bei der VWA entdeckte er die passende Karrierechance vor Ort und nahm das berufsbegleitende Studium auf.

Bis zu fünf Abende in der Woche besuchte er Vorlesungen in den Räumen der Berufsbildenden Schulen. Zusätzliches Lernen fand an Wochenenden in Teams statt. "Wir Mitglieder der Arbeitsgruppe haben uns gegenseitig motiviert, das half mir beim Durchhalten", sagt Henry Mellenthin. Während der sieben Semester war die Freizeit knapp: Seine Lieblingsbeschäftigungen wie TV-Serien-Schauen mit Kumpels, Kanu-Fahren, Fitness und Frisbee musste er oft zurückstellen.

Auch für Unternehmungen mit seiner Lebensgefährtin Claudia Poetzsch, die mit einem Friseurgeschäft selbstständig ist, blieb weniger Zeit. "Das haben wir nach der erfolgreichen mündlichen Prüfung gleich mit einem Griechenland-Kurzurlaub nachgeholt", sagt Henry Mellenthin, der stolz auf die Abschlussnote, "eine glatte Zwei" ist.

Von seinem Arbeitgeber habe er starken Rückhalt erfahren: Dow übertrug ihm zum Studium passende Projekte. Nach dem Diplom steht ein Aufstieg innerhalb des Unternehmens in Aussicht: "Ich möchte mehr Verantwortung übernehmen, etwa als Abteilungsleiter." Henry Mellenthin ist zuversichtlich, dass das klappt. Die laufenden Verhandlungen seien vielversprechend.

• Die Industrie- und Handelskammer überreichten einen Förderpreis an die zwei besten Absolventen Ramona Behrens und Michael Denke. Weitere Absolventen: Natalie Ahrens, Marcel Breden, Claudia Dede, Martina Przygoda-Suhr, Helga Schaper, Robert Schramm und Marco Käding.